Beim „Club“ läuft es rund – Hersbrucker Zeitung (20.01.2018)

Sportliche Erfolge und höchste BFV-Auszeichnung – Sanierung des A-Platzes steht an

HERSBRUCK – Die dringend benötigte Sanierung des A-Platzes ist diegroßeHerausforderung für den 1. FC Hersbruck in diesem Jahr. Sportlich läuft es beim „Club“ derzeit rund – bei den Vollmannschaften wie auch den Jugendteams.

Belegt wird die gute Entwicklung nicht zuletzt durch die Auszeichnung „Goldene Raute mit Ähre“, die der Bayerische Fußballverband dem „Club“ jüngst verlieh (wir berichteten). FC-Vorsitzender Thomas Paul ging beim Jahresabschlussabend zunächst auf das sportliche und kulturelle Geschehen des vergangenen Vereinsjahres ein. Die erste Fußballmannschaft schaffte nach einer starken Rückrunde den ersehnten Bezirksliga- Klassenerhalt. Stolz sind die Verantwortlichen darauf, dass dies größtenteils mit Spielern aus den eigenen Reihen und der näheren Umgebung erreicht wurde.

Beeindruckende Karriere

Der Verbleib im Bezirksoberhaus war zugleich der verdiente Abschluss der beeindruckenden, insgesamt über elf Jahre dauernden Trainerkarriere von Robert Bohner, die von der D-Jugend über die nachfolgenden Jugendmannschaften bis zur „Ersten“ in der Bezirksliga führte.Paul bedankte sich ausdrücklich bei Bohner für sein langjähriges, erfolgreiches Trainerengagement bei seinem „Club“.

In der aktuellen Spielzeit hat sich das junge Team von Trainer Stefan Erhardt zur Überraschungself der Bezirksliga gemausert. Bei einem erfolgreichen Bestreiten der Nachholspiele kann der „Club“ rechnerisch sogar auf Platz zwei vorstoßen.Dazulobte Paulauchdie gute Integration von Spielern aus dem Jugendbereich.

Die zweite Fußballmannschaft konntedagegen ihr Ziel „Erhalt der Kreisklasse“ in der vorigen Saison nicht realisieren und musste den Gang in die A-Klasse antreten. In dieser spielt das Team von Trainer Stephan Schmeller nun in der Spitzengruppe. Mehrere junge Akteure aus der letztjährigen AJugend und einige Rückkehrer haben sich etabliert. Paul bedankte sich beim SC Happurg für die gute und faire Zusammenarbeit im Rahmen der letztjährigen Spielgemeinschaft.

In der Jugend hat der FC Hersbruck für die laufende Saison wieder elf Teams zum Spielbetrieb gemeldet, wobei zwei eine Spielgemeinschaft mit der JSG Albachtal bilden. Für die bisherige gute Zusammenarbeit ging der Dank an FC-Jugendleiter Jochen Dierig sowie an den Jugendvorsitzenden Peter Kohl aus Alfeld. Sowohl die A-Jugend des FC in der Kreisliga als auch die A2 (SG Alfeld) in der Kreisgruppe belegen derzeit jeweils einen hinteren Mittelfeldplatz, haben noch Luft nach oben. Gut entwickelt hat sich die B-Jugend in der SG Förrenbach, sie spielt in der Spitzengruppe der Kreisklasse mit.

Sehr erfolgreich spielt auch die C1 in der Kreisliga und überwintert auf einem guten vierten Platz. Die C 2 spielt mit dem jüngeren Jahrgang in der Kreisgruppe und belegt dort ebenfalls einen vierten Platz. Die D-Jugend, die überwiegend aus dem jüngeren Jahrgang besteht, steht in der Kreisklasse im gesicherten Mittelfeld. Die Kleinfeldmannschaftenhabenwieinden vergangenen Jahren die erfolgreiche Arbeit mit den Herbstmeisterschaften (E1 und E3) sowie weiteren guten Platzierungen fortgeführt und die Vereinsfarben erfolgreich vertreten.

Am Ende bedankte sich Paul bei den über 30 Betreuern und Trainern für ihre umfangreiche Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen sowie beim Nachbarverein SV Eintracht Hersbruck für die gute Zusammenarbeit bei der Platznutzung. Positiv erwähnte er auch, dass derzeit vier junge Schiedsrichter für den FC Hersbruck pfeifen – „alle unter 18 Jahren und mit Feuereifer bei der Sache“. Die große Herausforderung für 2018 sieht der Vereinsboss in der beschlossenen Sanierung des APlatzes. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, weil durch defekte Drainagen und die Beschaffenheit des Bodens nach Regen immer wieder Spiele abgesagt werden müssen. Mittlerweile habe der FCden Ruf,denschlechtesten Platz im Bezirk zu haben, so Paul. Neue Drainagen, eine Bewässerungsanlage sowie eine neue Oberfläche sollen sicherstellen, dass der Verein wieder für seine gute Sportanlage und Infrastruktur geschätzt wird. „Allerdings geht das nur, wenn wir die zugesagten Fördermittel bekommen und wenn uns die Mitglieder und Gönner mit Spenden für dieses Großprojekt unterstützen“, sagte Paul.

Eselrennen ein Erfolg

In der Tennisabteilung wird immer noch ein kleiner Spielbetrieb aufrechterhalten. Zuletzt bedankte sich Paul bei allen Helfern des 37. Hersbrucker Eselrennens für die erfolgreiche Durchführung, bei allen Mitgliedern, die sich um den guten Zustand der Vereinsanlage kümmerten, sowie bei allen Sponsoren und Gönnern des Vereins.

Für ihre Treue zum Verein wurden ausgezeichnet: Für 25 Jahre Franz Krieger, Andreas Schimpfhauser und Armin Märckel; für 40 Jahre Helmut Kalb, Erwin Engelbrecht, Klaus Ruhsam, Thomas Paul und Friedhelm Steiner.Seit 50 Jahren sind Erich Zenker, Heinz Flühr und Reinhold Maul beim „Club“.Zudemwurde Thomas Maul für 30 Jahre beim BLSV geehrt.

2018-01-21T17:25:23+00:00