Prunkstück offenbart Schwächen – Hersbrucker Zeitung (31.08.2018)

2018-08-31T14:16:35+00:00

Prunkstück offenbart Schwächen

Cagrispor Nürnberg nimmt die Zähler aus Hersbruck mit – Defensive des FC Hersbruck kassiert drei Tore – SK Lauf driftet ab

PEGNITZGRUND – Auch im zweiten Teil der englischen Woche haben die Fußballer des FC Hersbruck kein Glück gehabt. Kontrahent Cagrispor Nürnberg entführte mit einem 3:1 die Punkte. Der „Club“ verlor dank seines Punktepolsters aus den ersten vier Saisonspielen nur einen Rang und ziert Platz vier der Bezirksliga. Tabellenführer ASV Veitsbronn verteidigte gestützt auf seine Betonabwehr durch ein 1:0 in Fürth seine weiße Weste. Verfolger SV Buckenhofen ließ beim 3:3 in Neunkirchen Zähler liegen. Im Aufwind befindet sich der FSV Stadeln, der Baki Nürnberg 2:0 bezwang. Von Aufwind kann der SK Lauf nur träumen. Der selbst ernannte Aufstiegsanwärter kassierte gegen den TV 48 Erlangen ein 0:2.

FC Hersbr. – Cagrispor Nbg. 1:3 Nach der Niederlage in Buckenhofen wollte der FC Hersbruck möglichst umgehend wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Die Erhardt-Schützlinge erwischten gegen Cagrispor Nürnberg aber einen gebrauchten Tag. Insbesondere in der ersten Halbzeit zeigte der „Club“ eine ungewohnt hohe Fehlerquote im Spielaufbau und Schwächen im Defensivverhalten. Sieben Gegentore in zwei Spielen stellen dem eigentlichen Prunkstück der vergangenen Monate kein gutes Zeugnis aus.

Cagrispor legte immer wieder mit schnellen Angriffen über die Außenpositionen die Hersbrucker Defizite offen. Es war der sehr agile Prelipcean, der mit seinem Doppelpack die Gäste mit einer komfortablen Führung ausstattete. Die beste Gelegenheit auf Hersbrucker Seite bot sich Alex Brüx. Er zögerte aber in aussichtsreichster Position zu lange und verpasste damit noch vor dem Wechsel die Initialzündung zur Aufholjagd.

Mit einigen personellen Veränderungen zur zweiten Halbzeit versuchte Coach Erhardt dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Die Heimelf zeigte sich zwar verbessert, aber überzeugend agierte man immer noch nicht. Ein Erfolgserlebnis hätte die Karali-Elf durchaus noch einmal ins Wanken bringen können. Ein Schuss des eingewechselten Leitenbacher wurde von einem Verteidiger aber auf der Linie geklärt. Auf der Gegenseite musste Jens Ertel aber ebenso in höchster Not gegen Tekdemir retten. Begünstigt durch naives Zweikampfverhalten auf Seiten des FC konnte der Nürnberger Stürmer später aber doch noch auf 0:3 erhöhen – praktisch die Vorentscheidung in dieser Partie. Cagrispor konzentrierte sich anschließend auf die Defensive und gelegentliche Konter. Das Hersbrucker 1:3 durch Ralf Maas war zwar schönanzuschauen, kam aber leider zu spät, um mehr als Ergebniskosmetik zu bewirken.

Viel Zeit, die Wunden zu lecken, bleibt dem Club nicht. Bereits am Samstag tritt mit dem ASV Weisendorf der nächste schwere Gegner im SIG-Sportpark an.

Tore: 0:1 Prelipcean (17.), 0:2 Prelipcean (33.), 0:3 Tekdemir (68.), 1:3 Maas (84.);

SR: Stühler (DJK-SC Oesdorf).

FC Hersbruck: Bauernfeind, Günther (85. L. Hermann), J. Schneider (46. H. Herrmann), Bongers, Brüx, Maas, Bauerfeld, Kreuzer, Ertel, Ascher, Völkel (46. Leitenbacher).

Cagrispor Nürnberg: Roskoschek, Neumann, Rhouma, Aydin, Arapoglu (90. Kocak), Gök, Ulkü, Prelipcean (57. Rawaz), Jara (80. Schepis), Tekdemir, Ün.

Prunkstück offenbart Schwächen – Hersbrucker Zeitung (31.08.2018)2018-08-31T14:16:35+00:00

26.08.2018 – 13:00 Uhr: SV Offenhausen 2 – SG 1.FC Hersbruck 3/SV Eintracht Hersbruck 2:2

2018-08-30T11:53:58+00:00

Der Gast aus Hersbruck war überlegen und hatte viele Möglichkeiten. In der 5. Minute setzte der Heimverein einen Konter zum 1:0. Der Gast aus Hersbruck stürmte weiter und kam zum verdienten Ausgleich. Trotz vieler Möglichkeiten brachten die Gäste den Ball nicht herein. Wiederum kam ein Konter aufs Hersbrucker Tor zum 2:1. Die vielen Torchancen führten kurz vor Schluss noch zum 2:2.

Tore: 1:0 Berthold (5.), 1:1 Pfister (15.), 2:1 Berthold (35.), 2:2 Wagner (86.);SR: Raum (Sp Vgg Hüttenbach).

26.08.2018 – 13:00 Uhr: SV Offenhausen 2 – SG 1.FC Hersbruck 3/SV Eintracht Hersbruck 2:22018-08-30T11:53:58+00:00

26.08.2018 – 15:00 Uhr: SV Offenhausen – 1.FC Hersbruck 2 0:1

2018-08-30T11:40:32+00:00

In den ersten 45. Minuten waren die Gäste klar besser und machten permanent Druck. Die Platzherren kamen nur selten aus der eigenen Hälfte heraus. Ihre wenigen Angriffe wurden frühzeitig abgefangen. Allerdings bekleckerte sich auch die Offensive der Reserve des FC Hersbruck nicht mit Ruhm. Am gegnerischen Sechszehner war meist Endstation. Die beste Torgelegenheit in der Anfangsphase hatte Jan Ammon. Nach einem schönen Solo fand er aber in SVO-Keeper Christian Fritz seinen Meister. Auch in der 20. Minute bewahrte der Schlussmann die Heimelf bei einem Fernschuss vor dem 0:1. Nach einem feinen Spielzug über die rechte Seite überwand Ammon nach einem Doppelpass mit Jonathan Kleinlein den Heimkeeper nach etwas mehr als einer halben Stunde dann doch. Die einzige gute Halbchance der Heimelf ergab sich erst nach einer knappen Stunde. Timo Kraus konnte am Rande des Sechzehners nur per Foulspiel gestoppt werden. Der daraus folgende Freistoß stellte aber keine Gefahr dar. In einem insgesamt eher einseitigen Spiel fand der FC Hersbruck II in Person von Julian Pawlik kurz vor Schluss einmal mehr seinen Meister im Heimkeeper. Nur dank dessen Paraden blieb es beim 0:1.

26.08.2018 – 15:00 Uhr: SV Offenhausen – 1.FC Hersbruck 2 0:12018-08-30T11:40:32+00:00

FC Hersbruck unterliegt dem SV Buckenhofen 1:4 – Hersbrucker Zeitung (20.08.2018)

2018-08-30T11:36:47+00:00

Spitze verloren

FC Hersbruck unterliegt dem SV Buckenhofen 1:4

PEGNITZGRUND – Am 5. Spieltag der Bezirksliga hat es den FC Hersbruck nun doch erwischt. Die Elf von Stefan Erhardt musste sich in einerkampfbetonten Partiedem FSV Buckenhofen beugen und fiel auf den dritten Tabellenplatz zurück. Das siegreiche Team eroberte Rang zwei. Auf dem Platz an der Sonne steht nun der ASV Veitsbronn, der das Spitzenspiel gegen die SVG Steinachgrund 3:0 gewann. Im Aufwind befindet sich der FSV Stadeln, der Neunkirchen 4:0 bezwang. Dagegen treten der SV Schwaig und der SK Lauf nach Unentschieden (0:0 und 3:3).

Buckenhofen – FC Hersbruck 4:1 Im Auswärtsspiel beim starken Aufsteiger in Buckenhofen startete der Club hellwach und traf schon nach wenigen gespielten Sekunden durch D. Kreuzer nur das Lattenkreuz. Die Gäste bestimmten die Anfangsphase und in der 7. Minute kam Ralf Maas im Strafraum frei zum Schuss, scheiterte aber an Keeper Bischoff. Die Gastgeber versteckten sich nicht, suchten ihr Glück in schnellen Kontern über die Außenpositionen. Zu allem Überfluss gelang Buckenhofen praktisch mit der ersten Chance die Führung. T. Eisgrub nutzte eine Unaufmerksamkeit zum 1:0 aus heiterem Himmel. Beim vorangegangen Angriff hatte der Schiedsrichter ein vom Linienrichter angezeigtes Abseits ungeahndet gelassen. Der Gegentreffer zeigte erst einmal Wirkung beim FC und man brauchte einige Minuten, um wieder ins Spiel zu kommen. Die Gastgeber versuchten immer wieder, durch überfallartige Konter ihren Vorteil auszubauen. Vor dem Halbzeitpfiff zögerte D. Kreuzer in aussichtsreicher Position etwas zu lange und ließ damit die letzte Gelegenheit zum Ausgleich ungenutzt verstreichen. Nach dem Seitenwechsel folgte prompt die kalte Dusche für Hersbruck, als letztlich Weber die großzügig gewährten Freiheiten zum 2:0 bestrafte. Buckenhofen wirkte durch diesen Torerfolg beflügelt und hatte jetzt Oberwasser. Die „gallige“ Spielweise des SV gipfelte in einem weiteren Treffer von Weber, der seinen zweiten Treffer erzielte. Brüx wurde kurze Zeit später wenig regelgerecht am Fünfmeterraum von den Beinen geholt. Die Pfeife des gut postierten Referees blieb aber stumm. Als der Gefoulte ein Foulspiel reklamierte, schickte ihn der Schiedsrichter per Ampelkarte vom Platz. In Unterzahl war das Unterfangen, noch einmal die Wende zu erzwingen, praktisch unmöglich geworden. Dennoch staubte D. Leitenbacher kurz darauf zum 1:3 ab. Hersbruck entblößte jetzt die Abwehr und bot der Heimelf dabei logischerweise auch viel Platz für Konter. In der Nachspielzeit erhöhte Pfister und besiegelte somit die erste Saisonniederlage für den FC. Die Überlegenheit der Anfangsphase konnte der Gast nicht in Zählbares verwerten und Buckenhofen verdiente sich den „Dreier“ im weiteren Verlauf der Partie durch viel Engagement.

Tore: 1:0 Tobias Eisgrub (22.), 2:0 Jonas Weber (49.), 3:0 Jonas Weber (60.), 3:1 Leitenbacher (65.), 4:1 Felix Pfister (90.);

SR: Kauper (SV Fürth-Poppenreuth)

SV Buckenhofen: Bischoff, Wirth (85. Pfister), Rösch, Kupfer, Hagie Youssef, Molls, Weber (70. Hoffmann), Ludwig, Wolff , L. Eisgrub, T. Eisgrub.

FC Hersbruck: Markus Bauernfeind, Lukas Hermann, Julian Schneider, Daniel Weidinger (60. Daniel Leitenbacher), Rene Bongers, Alex Brüx, Michael Mertel, Ralf Maas (65. Jannik Völkel), P. Bauerfeld, Dominik Kreuzer (71. Dummert), Tobias Ascher.

FC Hersbruck unterliegt dem SV Buckenhofen 1:4 – Hersbrucker Zeitung (20.08.2018)2018-08-30T11:36:47+00:00

1.FC Röthenbach – 1.FC Hersbruck 2 – Pegnitz Zeitung (20.08.2018)

2018-08-20T12:07:31+00:00

FC Röthenbach – FC Hersbruck II 1:2 (0:0) – Die Aufsteiger aus Hersbruck fuhren ihren ersten Saisonsieg gegen den FC Röthenbach ein. In der ersten Hälfte dominierten die Gäste die Partie deutlich, brachten die Kugel jedoch nicht unter. Zwei Mal trafen die Hersbrucker nur Aluminium. Die Platzherren konnten sich in der ersten Halbzeit keine nennenswerte Chance erarbeiten.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff zahlte sich die Überlegenheit der Hersbrucker aus. Nach einem Fernschuss aus circa 25 Metern netzte Stiben zum 0:1 ein. Kurz darauf glichen die Gastgeber aus. Nach einem individuellem Fehler in der Defensive der Hersbrucker, kam Hacker an den Ball und schob zum 1:1 ein. Die Gäste drängten auf die erneute Führung und hatten deutlich mehr Spielanteile. In der 76. Minute setzten sich die Hersbrucker durch. Nach einem Schuss prallte die Kugel an Ammon ab und landete zum 1:2 im Gehäuse.

Tore: 0:1 (50.) Stiben, 1:1 (53.) Hacker, 1:2 (76.) Ammon

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Peter Gebhard

1.FC Röthenbach – 1.FC Hersbruck 2 – Pegnitz Zeitung (20.08.2018)2018-08-20T12:07:31+00:00

„Club“ stört Party – Hersbrucker Zeitung (20.08.2018)

2018-08-20T12:00:43+00:00

„Club“ stört Party

1. FC Hersbruck gewinnt Kirwaspiel in Diepersdorf mit 4:0

PEGNITZGRUND – Der 1. FC Hersbruck und Landesligaabsteiger ASV Veitsbronn marschieren weiter im Gleichschritt an der Spitze der Bezirksliga Nord: Während der „Club“ beim 4:0 im Kirwaspiel bei der Sp Vgg Diepersdorf wenig Federlesens mit den überforderten Gastgebern machte, fuhr der ASV mit einem 1:0 gegen Mitfavorit FSV Stadeln ebenfalls den vierten Sieg im vierten Spiel ein. Für die übrigen heimischen Vertreter brachte der Spieltag Licht und Schatten: Die Sp Vgg Hüttenbach feierte in Neunkirchen beim 8:1-Kantersieg ihren ersten „Dreier“. Dagegen kassierte Schwaig trotz Halbzeitführung eine 2:3Heimpleite gegen Cagri Spor und auch der SK Lauf blamierte sich gegen Neuling SVG Steinachgrund auf eigenem Platz mit 1:3.

Diepersdorf – FC Hersbruck 0:4 Der „Club“ trat zum Kerwaspiel bei der Sp Vgg Diepersdorf an, die nach nur einjähriger Bezirksligaabstinenz mit zwei Siegen ebenfalls gut gestartet war. Der FC störte die Heimelf frühzeitig im Spielaufbau, die Grünhemden versuchten sich immer wieder mit weiten Bällen zu befreien. Trotz Hersbrucker Feldüberlegenheit hatten die Gastgeber aber die erste frühe Torchance. Nach einem leichtfertigen Fehlpass am eigenen Sechzehner kam Philipp Lahner völlig frei zum Abschluss, Markus Bauernfeind entschied das direkte Duell aber für sich und konnte per Fußabwehr klären.

Der Tabellenführer schlug fast postwendend zurück und spielte sich über die rechte Seite bis an die Grundlinie durch. Michael Mertel ließ den Rückpass mit einer Finte für den besser postierten Alexander Brüx passieren. Dessen Schuss von der Strafraumgrenze schlug unhaltbar ein. Mit dieser frühen Führung im Rücken kontrollierte der Favorit das Geschehen. Auch wenn die Gäste an diesem Tag die eine oder andere Ungenauigkeit im Aufbau hatten, konnte die Sp Vgg die Defensive um den stark aufspielenden Philipp Bauerfeld praktisch nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen. Nach einer Freistoßflanke von links an den Fünfmeterraum reagierte Tobias Ascher am schnellsten und baute die Führung für den FC aus.

Die Truppe von Trainer Stefan Erhardt wollte erst gar keine Zweifel mehr aufkommen lassen, welche Mannschaft den Platz als Sieger verlassen wird. Nach einem Diepersdorfer Fehlpass in der eigenen Hälfte schaltete der Gast blitzschnell um. Brüx überlupfte den herausgeeilten Keeper Kai Dillinger sehenswert. Rene Gentes versuchte zwar noch das Unheil zu verhindern, konnte aber nicht mehr retten. Die Partie war mit diesem Doppelpack praktisch noch vor dem Pausenpfiff entschieden.

Was für den Spielverlauf in der zweiten Halbzeit Folgen haben sollte. Diepersdorf gab sich zwar nicht kampflos auf, hatte aber gegen routiniert und überlegen agierende Hersbrucker kein Rezept. Daniel Leitenbacher setzte mit seinem ersten Pflichtspieltor per Kopf zum 0:4 den letzten zählbaren Akzent der Partie, die unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Lohwasser stand.

Tore: 0:1 Brüx (8.),0:2 Ascher (37.), 0:3 Brüx (40.), 0:4 Leitenbacher (70.);

SR: Lohwasser (TSV Lichtenau).

FCH: M. Bauernfeind, L. Hermann, Chr. Günther, J. Schneider (53. J. Völkel), R. Bongers, A. Brüx, M. Mertel, R. Maas (62. D. Leitenbacher), P. Bauerfeld, J. Ertel (72. P. Dummert), T. Ascher

Sp Vgg: Dillinger, R. Gentes, Stengel, Danninger (65. Reiner), Macher, Meier (46. Dominik Distler), Beß, Lahner (80. Daniel Distler), Gabel, Hahn, Reuß

„Club“ stört Party – Hersbrucker Zeitung (20.08.2018)2018-08-20T12:00:43+00:00

Jubel oder Trubel? – Pegnitz Zeitung (17.08.2018)

2018-08-17T10:10:44+00:00

Jubel oder Trubel?

Diepersdorf erwartet Hersbruck zum Kirwaspiel

DIEPERSDORF — Vorgezogenes Kirwaspiel gegen den Vizemeister 1.FC Hersbruck: Für die Sp Vgg Diepersdorf ist die Partie heute Abend (Anstoß: 18.30 Uhr) gegen den Tabellenführer, der mit drei Siegen und 10:1 Toren blendend aus den Startlöchern gekommen ist, der nächste Prüfstein der noch jungen Bezirksligasaison.

Die Fußballer von der Scherau, die nach einem Jahr Abwesenheit zurück im Bezirksoberhaus sind, haben nach zwei Siegen am vergangenen Sonntag in Buckenhofen (0:2) zum ersten Mal Federn gelassen. Die Gäste scheinen dagegen in der neuen Saison da weiterzumachen, wo sie das gesamte erste Halbjahr – ausgenommen die beiden Relegationsspiele gegen den SV Etzenricht – aufgehört haben und eilen bisher von Sieg zu Sieg. Dies unterstreicht die saisonübergreifende Bilanz mit 13 Siegen in 19 Spielen und nur zwei Niederlagen in diesem Jahr.

Erinnerung an Abstiegsduell

Im Vorfeld des Pegnitzgrund-Derbys geht bei beiden der Blick außerdem 14 Monate zurück, als sich die Wege der beiden – ebenfalls in der Bezirksliga – letztmalig gekreuzt haben. In der Schlussphase der Saison 2016/17 kämpften beide gegen den Abstieg, mit dem besseren Ende für die Gäste. Für die Hersbrucker bedeutete der 4:2-Sieg einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt, während für Sp Vgg-Spielertrainer Daniel Wolf und seine Elf nach der Niederlage der Gang zurück in die Kreisliga vorgezeichnet war.

Von den je 14 Akteuren, die damals auf beiden Seiten zum Einsatz gekommen waren, sind heute beim 1.FCH noch zwölf dabei; bei Diepersdorf dagegen nur noch deren sieben. Im Kader der Elf von Gästetrainer Stefan Erhardt steht mit Daniel Leitenbacher zudem ein Spieler, der vor eineinhalb Jahren noch das gegnerische Trikot getragen hat und über die Zwischenstation FC Amberg II jetzt in Hersbruck am Ball ist.

Sp Vgg-Trainer Daniel Wolf hat bei seiner Elf in Buckenhofen trotz der ersten Saisonniederlage gute Ansätze gesehen. Wolf: „Uns hat in der zweiten Halbzeit ein Tor gefehlt, um das Spiel zu drehen“.

Folgenschwere Verletzung

Die Partie wird bei ihm jedoch nicht nur wegen der 0:2-Niederlage in negativer Erinnerung bleiben. Patrick Schmidt, seit Jahren eine feste Größe in der Defensive der Sp Vgg, hat sich nämlich bei einem Zweikampf einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Womöglich bedeutet die schwere Verletzung sogar das Ende seiner Fußball- Laufbahn. Für die Position von Schmidt scheint René Gentes prädestiniert. Weiter ist damit zu rechnen, dass Markus Meier und André Gentes ihre Saisonpremiere geben.

Für Daniel Wolf ist Hersbruck in der Favoritenrolle. Wolf: „Wir wissen, dass wir den FC-Stürmern nicht viel Platz lassen dürfen. Dazu müssen wir defensiv wieder besser stehen als in der ersten Halbzeit in Buckenhofen.“ Gelingt dies, sollte die Sp Vgg durchaus eine Chance haben, etwas Zählbares mit aus dem Spiel zu nehmen – und danach auf der Kirchweih entsprechend zu feiern.

Dagegen weist FC-Trainer Stefan Erhardt eine Favoritenrolle seiner Elf – trotz des perfekten Saisonstarts mit drei Siegen, mit dem seine Elf nahtlos an die Erfolgsserie der Rückrunde angeknüpft hat, noch weit von sich. Erhardt: „Es läuft bisher sehr gut; wir müssen aber noch ein paar Spiele abwarten, damit die Tabelle Aussagekraft bekommt und wir wissen, wohin die Reise für uns hingehen kann“.

Nichtsdestotrotz ist der „Club“ aber auf einem sehr guten Weg. „Die Punkte die wir haben, kann uns niemand mehr nehmen“, so Erhardt. Der FC-Erfolgstrainer sieht sich durch den bisherigen Saisonverlauf darin bestätigt, dass man nach der verlorenen Relegation bewusst vier Wochen Pause gemacht hat, um abzuschalten und das Vergangene ruhen zu lassen.

Seine Elf sei danach wieder mit Freude in die Vorbereitung gestartet, so Erhardt weiter. Und diese Freude und Leichtigkeit werde durch die bisherigen drei Siege eindrucksvoll unterstrichen. Daran will der FC-Trainer in Diepersdorf anschließen, wobei Erhardt („Wir wollen wieder unser Spiel durchziehen“) für seine Elf ein hartes Stück Arbeit erwartet.

Der FC-Coach bringt dem Wiederaufsteiger zwar entsprechenden Respekt entgegen, legt im Vorfeld des Prestigeduells aber auch entsprechendes Selbstbewusstsein an den Tag. Erhardt: „Ich will immer gewinnen. Wenn das Spiel dann nicht mehr hergibt, bin ich vielleicht auch mit einem Punkt zufrieden“.

Bis auf Gabriel Karnoll, der vor Wochenfrist gegen Türkspor Nürnberg nach einem Ellbogenschlag seines Gegenspielers einen Augenhöhlenbruch erlitten hat und mindestens sechs Wochen ausfällt, wie Erhardt befürchtet, sind beim Vizemeister und Tabellenführer alle Mann an Bord.

MANFRED KEILHOLZ

Jubel oder Trubel? – Pegnitz Zeitung (17.08.2018)2018-08-17T10:10:44+00:00

Vizemeister als Kirwagast – Hersbrucker Zeitung (17.08.2018)

2018-08-17T10:07:25+00:00

Vizemeister als Kirwagast

Bezirksliga Nord: 1. FC Hersbruck heute Abend bei Sp Vgg Diepersdorf

DIEPERSDORF (kh) – Vorgezogenes Kirwaspiel für den Vizemeister 1.FC Hersbruck: Bei der Sp Vgg Diepersdorf will der „Club“ heute Abend (Anstoß: 18.30 Uhr) seine weiße Weste behalten und nach drei Siegen und 10:1 Toren die nächste Hürde in der noch jungen Bezirksligasaison nehmen.

Die Fußballer von der Scherau, die nach einem Jahr Abwesenheit zurück im Bezirksoberhaus sind, haben nach zwei Siegen am vergangenen Sonntag in Buckenhofen (0:2) zum ersten Mal Federn gelassen. Der FCH scheint dagegen in der neuen Saison da weiterzumachen, wo er das gesamteersteHalbjahr – ausgenommen die Relegationsspiele gegen den SV Etzenricht – aufgehört hat, und eilt von Sieg zu Sieg. Dies unterstreicht die saisonübergreifende Bilanz dieses Jahres mit 13 Siegen in 19 Spielen und nur zwei Niederlagen.

Im Vorfeld des Pegnitzgrund-Derbys geht bei beiden der Blick 14 Monate zurück, als sich die Wege der beiden – ebenfalls in der Bezirksliga – letztmalig gekreuzt haben. In der Schlussphase der Saison 2016/17 kämpften beide gegen den Abstieg, mit dem besseren Ende für den „Club“. Dessen 4:2-Triumph bedeutete einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt, während für die Sp Vgg nach der Niederlage der Gang zurück in die Kreisliga vorgezeichnet war.

Auch dieses Mal will Hersbruck den Sieg: „Ich will immer gewinnen, wenn das Spiel dann nicht mehr hergibt, bin ich vielleicht auch mit einem Punkt zufrieden“, sagt „Club“-Coach Stefan Erhardt, der allerdings weiß, dass auf seine Elf ein hartes Stück Arbeit wartet. Bis auf Gabriel Karnoll,der vor Wochenfrist gegen Türkspor Nürnberg nach einem Ellbogenschlag seines Gegenspielers einen Augenhöhlenbruch erlitten hat, sind beim Spitzenreiter alle Mann an Bord.

Vizemeister als Kirwagast – Hersbrucker Zeitung (17.08.2018)2018-08-17T10:07:25+00:00

Optimaler Hersbrucker Start: Karnolls Verletzung als Wermutstropfen – anpfiff.info (14.08.218)

2018-08-14T11:54:21+00:00
Optimaler Hersbrucker Start: Karnolls Verletzung als Wermutstropfen
Als einer der Geheimfavoriten war der FC Hersbruck in die Saison gestartet. Der Vizemeister der letzten Saison hat bisher auch vollends überzeugt und führt verlustpunktfrei die Tabelle an. Aber an mehr als den Klassenerhalt denkt Trainer Stefan Erhardt zur Zeit nicht, wie er anpfiff.info verraten hat. weiter auf Anpfiff.info

 

Optimaler Hersbrucker Start: Karnolls Verletzung als Wermutstropfen – anpfiff.info (14.08.218)2018-08-14T11:54:21+00:00

Per Fallrückzieher – Hersbrucker Zeitung (13.08.2018)

2018-08-13T10:58:55+00:00

Per Fallrückzieher

Mittelstürmer Ralf Maas brilliert beim 3:0 des FC Hersbruck

PEGNITZGRUND – Ein Tor des Monats zum 1:0, das 2:0 vorbereitet und dann das 3:0: Dank Ralf Maas hat der FC Hersbruck den dritten Streich gelandet und Türk Spor Nürnberg klar bezwungen. Das siegreiche Team behauptet weiter die Tabellenspitze der Bezirksliga Nord. Von so einem Höhenflug kann der SK Lauf nicht einmal träumen. Das Team unterlag bei Stadeln 2:5. Der Sportklub kassierte zwischen der 78. und 83. Minute drei Treffer zum vorentscheidenden 1:5. Neben dem FC Hersbruck hat nur noch der letztjährige Landesligist ASV Veitsbronn nach dem 3:0 in Hüttenbach eine weiße Weste. Die SVG Steinachgrund gab beim 3:3 gegen den SV Schwaig die ersten Punkte ab. Hersbrucks nächster Gegner Sp Vgg Diepersdorf musste sich dem SV Buckenhofen 0:2 erstmals in dieser Runde geschlagen geben. Bayern Kickers Nürnberg gab dank eines 4:1 über den ASV Fürth die rote Laterne an Türkspor Nürnberg ab.

FC Hersbruck -Türkspor Nbg.3:0 Vor drei Monaten bedeutete die Paarung noch das Endspiel um den Relegationsplatz. Dieses Mal waren die Vorzeichen nach zwei gespielten Begegnungen ganz andere. Die Gäste, von vielen als Topfavorit gehandelt, waren angehalten, nach zwei Auftaktniederlagen den Saisonauftakt nicht völlig in den Sand zu setzen. Der Club trat nach zwei Siegen dagegen mit viel Selbstvertrauen an. Auch durch den frühzeitigen Ausfall ihres Defensivstrategen Gabriel Karnoll ließen sich die Erhardt-Schützlinge nicht aus der Fassung bringen. Die komplette Mannschaft zeigte eine vorbildliche Einstellung in Sachen Abwehrarbeit und mit der ersten richtigen Torchance ging man auch schon in Führung. Ralf Maas per Fallrückzieher brachte seine Farben mit einem Treffer Marke „Tor des Monats“ in Vorlage. Diesen Titel musste er aber bereits zwei Minuten später wieder abgeben. Ein Bilderbuchkonter über Jens Ertel: Maas,dieses Mal in der Rolle des Vorbereiters und letztlich vollendet von Alex Brüx hatte für die Gäste nur die Rolle als staunende Statisten vorgesehen und war etwas für Fußballfeinschmecker. Der „Club“ dominierte bis zum Halbzeitpfiff das Geschehen nach Belieben und verdiente sich diese Führung redlich. Türkspor versuchte im zweiten Durchgang durch personelle Veränderungen und eine offensivere Ausrichtung noch einmal die Wende zu erzwingen. Hersbruck agierte aber weiter hoch konzentriert in der Defensive. Auch den ersten offensiven Paukenschlag nach dem Seitenwechsel setzten die Männer in Schwarz. Kurz nach Wiederanpfiff traf Tobias Ascher von der Strafraumgrenze nur den Querbalken und auch die eine oder andere aussichtsreiche Kontergelegenheit ließ der FC zunächst noch ungenutzt. Gegen aufgerückte Nürnberger hatte Maas nach Vorarbeit von Andreas Schimpfhauser keine Mühe und räumte mit seinem zweiten Treffer letzte verbliebene Restzweifel am dritten Saisonsieg aus. Auch wenn Yüce mit einem satten Schuss ans Lattenkreuz unmittelbar vor dem Abpfiff den Schlussakkord setzte, am Ende schlug ein hochverdienter Sieg des „Club“ zu Buche.

Tore: 1:0 Maas (25.), 2:0 Brüx (27.), 3:0 Maas (76.);

SR: Müller (TSV 1860 Weißenburg).

FC Hersbruck: Markus Bauernfeind, Lukas Hermann, Julian Schneider, Rene Bongers, Alexander Brüx, Michael Mertel (72. Andreas Schimpfhauser), Ralf Maas, Philipp Bauerfeld, Jens Ertel (79. Jannik Völkel), Tobias Ascher, Gabriel Karnoll (4. C. Günther).

Per Fallrückzieher – Hersbrucker Zeitung (13.08.2018)2018-08-13T10:58:55+00:00