Prunkstück offenbart Schwächen – Hersbrucker Zeitung (31.08.2018)

Prunkstück offenbart Schwächen

Cagrispor Nürnberg nimmt die Zähler aus Hersbruck mit – Defensive des FC Hersbruck kassiert drei Tore – SK Lauf driftet ab

PEGNITZGRUND – Auch im zweiten Teil der englischen Woche haben die Fußballer des FC Hersbruck kein Glück gehabt. Kontrahent Cagrispor Nürnberg entführte mit einem 3:1 die Punkte. Der „Club“ verlor dank seines Punktepolsters aus den ersten vier Saisonspielen nur einen Rang und ziert Platz vier der Bezirksliga. Tabellenführer ASV Veitsbronn verteidigte gestützt auf seine Betonabwehr durch ein 1:0 in Fürth seine weiße Weste. Verfolger SV Buckenhofen ließ beim 3:3 in Neunkirchen Zähler liegen. Im Aufwind befindet sich der FSV Stadeln, der Baki Nürnberg 2:0 bezwang. Von Aufwind kann der SK Lauf nur träumen. Der selbst ernannte Aufstiegsanwärter kassierte gegen den TV 48 Erlangen ein 0:2.

FC Hersbr. – Cagrispor Nbg. 1:3 Nach der Niederlage in Buckenhofen wollte der FC Hersbruck möglichst umgehend wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Die Erhardt-Schützlinge erwischten gegen Cagrispor Nürnberg aber einen gebrauchten Tag. Insbesondere in der ersten Halbzeit zeigte der „Club“ eine ungewohnt hohe Fehlerquote im Spielaufbau und Schwächen im Defensivverhalten. Sieben Gegentore in zwei Spielen stellen dem eigentlichen Prunkstück der vergangenen Monate kein gutes Zeugnis aus.

Cagrispor legte immer wieder mit schnellen Angriffen über die Außenpositionen die Hersbrucker Defizite offen. Es war der sehr agile Prelipcean, der mit seinem Doppelpack die Gäste mit einer komfortablen Führung ausstattete. Die beste Gelegenheit auf Hersbrucker Seite bot sich Alex Brüx. Er zögerte aber in aussichtsreichster Position zu lange und verpasste damit noch vor dem Wechsel die Initialzündung zur Aufholjagd.

Mit einigen personellen Veränderungen zur zweiten Halbzeit versuchte Coach Erhardt dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Die Heimelf zeigte sich zwar verbessert, aber überzeugend agierte man immer noch nicht. Ein Erfolgserlebnis hätte die Karali-Elf durchaus noch einmal ins Wanken bringen können. Ein Schuss des eingewechselten Leitenbacher wurde von einem Verteidiger aber auf der Linie geklärt. Auf der Gegenseite musste Jens Ertel aber ebenso in höchster Not gegen Tekdemir retten. Begünstigt durch naives Zweikampfverhalten auf Seiten des FC konnte der Nürnberger Stürmer später aber doch noch auf 0:3 erhöhen – praktisch die Vorentscheidung in dieser Partie. Cagrispor konzentrierte sich anschließend auf die Defensive und gelegentliche Konter. Das Hersbrucker 1:3 durch Ralf Maas war zwar schönanzuschauen, kam aber leider zu spät, um mehr als Ergebniskosmetik zu bewirken.

Viel Zeit, die Wunden zu lecken, bleibt dem Club nicht. Bereits am Samstag tritt mit dem ASV Weisendorf der nächste schwere Gegner im SIG-Sportpark an.

Tore: 0:1 Prelipcean (17.), 0:2 Prelipcean (33.), 0:3 Tekdemir (68.), 1:3 Maas (84.);

SR: Stühler (DJK-SC Oesdorf).

FC Hersbruck: Bauernfeind, Günther (85. L. Hermann), J. Schneider (46. H. Herrmann), Bongers, Brüx, Maas, Bauerfeld, Kreuzer, Ertel, Ascher, Völkel (46. Leitenbacher).

Cagrispor Nürnberg: Roskoschek, Neumann, Rhouma, Aydin, Arapoglu (90. Kocak), Gök, Ulkü, Prelipcean (57. Rawaz), Jara (80. Schepis), Tekdemir, Ün.

2018-08-31T14:16:35+02:00