1.FC Hersbruck 2 – TSV Rückersdorf – Hersbrucker Zeitung (13.08.2018)

2018-08-13T10:55:52+02:00

Die Begegnung zeigte sich als gutes Spiel auf Augenhöhe. Bereits in der zehnten Minute schoss Oliver Eichenmüller das 0:1 für die Gäste. Daraufhin spielte Hersbrucks Zweite oft nach vorne, aber die letzte Konsequenz zum Torschuss fehlte. So misslang Nick Söllner in der 25. Minute die Chance auf den Ausgleich, die Rückersdorfs Torwart parierte. Auch in der zweiten Halbzeit liefen die Hersbrucker gut an, aber die Möglichkeiten blieben weiter ungenutzt. Ab der 58. spielten die Hersbrucker nach gelb-roter Karte für Ewald Stiebenzudemzu Zehnt.Das Drängen auf den Ausgleich in der letzten Viertelstunde blieb schließlich ebenso erfolglos wiedie beiden Chancen der Gäste, die Torwart Marco Ringler brillant abwehrte.

Tore: 0:1 Eichenmüller (10.);

bes. Vork.: Gelb-Rot für Stiben (58., FC Hersbruck II);

SR: Raum (Sp Vgg Hüttenbach).

1.FC Hersbruck 2 – TSV Rückersdorf – Hersbrucker Zeitung (13.08.2018)2018-08-13T10:55:52+02:00

SG 1.FC Hersbruck 3 / SV Eintracht Hersbruck – 1.FC Reichenschwand 2 – Hersbrucker Zeitung (13.08.2018)

2018-08-13T10:56:34+02:00

Die ersten 15 Minuten war der Gast des FC Reichenschwand II besser im Spiel, bevor auch die Hersbrucker Gastgeber in die Partie fanden. In der zweiten Halbzeit übernahm der Heimverein das Geschehen. Jedoch kam es wie so oft: Der Gast ging in der 68. Minute durch Sven Maas per Freistoß zum 0:1 in Führung. Die Heimelf gab sich nicht geschlagen und stürmte weiter, jedoch ohne Torerfolg. In der 88. Spielminute erhöhte Nico Maxa für die Reichenschwander Zweite auf 0:2. Erst in der Nachspielzeit fiel der Anschlusstreffer für die Hersbrucker Spielgemeinschaft durch Adelin Barb. Schiedsrichter der Partie war Bernd Probst.

SG 1.FC Hersbruck 3 / SV Eintracht Hersbruck – 1.FC Reichenschwand 2 – Hersbrucker Zeitung (13.08.2018)2018-08-13T10:56:34+02:00

Nächster Anlauf – Hersbrucker Zeitung (10.08.2018)

2018-08-10T09:42:29+02:00

Nächster Anlauf

SV Henfenfeld strebt erneut nach Titel und Aufstieg

PEGNITZGRUND (jr) – Am heutigen Freitagabend eröffnen der SV Henfenfeld und der SV Offenhausen die neue Saison der Kreisklasse 4. Die beiden Hammerbachtalteams haben ganz unterschiedliche Ziele. Die Heimelf peilt den Aufstieg an, der Gast möchte den Abstieg vermeiden. Mitfavorit um den Titel ist die Sp Vgg Sittenbachtal. Vizemeister FSV Schönberg musste wichtige Akteure ziehen lassen. Als Geheimtipps gelten der SV Neuhaus, Weißenbrunn, aber auch die Sp Vgg Weigendorf/Hartmannshof. Eine neue Mannschaft stellt der SV Schwaig II: 14 Neuzugänge (davon zwölf aus der eigenen Jugend) und elf Abgänge, unter anderem der frühere Pommelsbrunner/ Eschenbacher Philipp von Münster, den Trainerlegende Winfried Schäfer als Fitnesscoach zum iranischen Erstligisten Esteghlal Teheran holte.

Schon vor einem Jahr war der SV Henfenfeld hoch gehandelt worden, wurde letztendlich Dritter. Den Grund bringt Klubchef Holger Bayer auf einen kurzen Nenner: Verletzungspech. So fiel zum Beispiel Patrick Hirschmann mehrere Wochen lang aus. Trotzdem markierte der Torjäger 36 Treffer in 22 Partien. Der SV Henfenfeld stellte damit den drittstärksten Sturm der Kreisklasse 4. Unter Trainer Peter Morawietz mauserte sich die SVH-Defensive zur mit Abstand sichersten Abwehr der Liga. Auswärts kassierte der SVH lediglich zehn Tore. Gestützt auf solche Werte gibt der Verein erneut das Ziel „Aufstieg“ aus. Am System hat Peter Morawietz nichts groß geändert. Alexander Gajewski ist neuer Kapitän. Die drei Zugänge können im Mittelfeld und Sturm zum Einsatz kommen.

Neuzugänge: Mehmet Kardogan, Nico Rösel, Johannes Utz (alle SV Offenhausen)

Abgänge: Franco Zemczak, Alex Rothgang (beide FC Reichenschwand), Chalil Gurur (SV Bronn)

Trainer: Peter Morawietz (wie bisher)

Saisonziel:Aufstieg 

Sven Löhner geht in seine zwölfte Saison als Coach der SG Am Lichtenstein (zuvor SC Pommelsbrunn). Das Urgestein läuft immer noch regelmäßig mit auf und sorgt bei seinem Team für eine stabile Abwehr. Auch im Angriff hat ein Routinier das Sagen: Daniel Hönig markierte in der letzten Spielzeit 23 Treffer und war unter den „Top Five“-Angreifern der Liga. Sven Löhner setzt aber auch auf den Nachwuchs. Der aus der eigenen Jugend stammende Joshua Pillhofer wurde auf Anhieb drittbester Torjäger seiner Elf. Am Wechselkarussell hat sich die SG Am Lichtenstein nicht beteiligt.

Neuzugänge: Lukas Kleinert (FC Hersbruck, U 19)

Abgänge: Christian Carlucci (Ziel unbekannt)

Trainer: Sven Löhner (wie bisher)

Saisonziel: Wiederholung des Vorjahresergebnisses (Platz 7)

61 Treffer haben Maximilian Sander, Nico Müller, Markus Ostfalk und Ersin Akkaya in der abgelaufenen Saison für den SV Neuhaus erzielt. Das Team holte sich dadurch die Torjägerkanone der Liga. „Wir sind vor dem gegnerischen Tor kaltschnäuziger geworden“, beschreibt Coach Ersin Akkaya die Qualitäten des zielsicheren Angriffs. Hinzu kam eine ausgeprägte Heimstärke. Zu Hause verlor der SVN nur zwei von 15 Partien. Nach Rang fünf in diesem Sommer peilt Ersin Akkaya diesmal eine noch bessere Platzierung an – vorausgesetzt die Topleute bleiben von Verletzungen verschont. Den nicht allzu großen Kader verstärken im Mittelfeld Benjamin Bauer und Timo Raum, im Angriff Lukas Ostfalk.

Neuzugänge: Timo Raum (SV Altensittenbach), Benjamin Bauer, Lukas Ostfalk (beide reaktiviert), Michael Wagner (eigene Jugend)

Abgänge: Marco Haag, Andreas Anzer, Helmut Buchmann (alle Laufbahn beendet)

Trainer: Ersin Akkaya (wie bisher)

Saisonziel: Platz unter den ersten Vier

Man braucht wohl keine hellseherische Gaben, um dem SV Offenhausen nach dem knapp vermiedenen Abstieg die nächste schwere Saison zu prophezeien. Wichtige Leute haben den Verein verlassen, der Ersatz kommt aus der eigenen Jugend, der A-Klasse oder gar der B-Klasse. Bereits am heutigen Freitagabend steht dem Team zum Auftakt beim Titelanwärter SV Henfenfeld ein Härtetest bevor.

Neuzugänge: Jacques van der Meer, Daniel Endres, Marvin Kohl (alle eigene Jugend), Eduard Neckel (SV Simonshofen), Robin Reinhard (SG Henfenfeld II/Engelthal), Dominik Wahleder (FC Hersbruck II), Andreas Plößl, Timo Schertel (beide Büg), Fabian Müller (TSV Neunhof)

Abgänge: Mario Abramek (FC Reichenschwand), Johannes Utz, Mehmet Kardogan, Nico Rösel (alle SV Henfenfeld), Georg Berthold, Bernd Schmidt, Stephan Czerny, Karim Abdallah (alle Laufbahn beendet), Kevin Bleisteiner (SC Eismannsberg)

Trainer: Armin Schmidt (wie bisher)

Saisonziel: Klassenerhalt 

Die Sp Vgg Weigendorf/Hartmannshof sorgte in der letzten Runde als Aufsteiger für Furore und überraschte mit Position vier im Endklassement. Das Team von Tobias Meyer und Co-Trainer Klaus Meier blieb nahezu intakt. Nur Mario Engelhardt ging (als Spielertrainer) zum SV Etzelwang. Damit ist dieElf wiederum ein Kandidat, um vorne mitzumischen, vor allem auch, wenn Benjamin Luber so torgefährlich bleibt. Etliche Neulinge aus der eigenen Jugend sorgen für eine Blutauffrischung und so müssen sich auch die Etablierten anstrengen, um ihre Stammplätze zu behaupten.

Neuzugänge: Thomas Steger (SV Kauerhof), André Stanic (SV Vorra), Lukas Maul, Nico Klöpfel, Silas Hämmerl, Jan Rösel, Niklas Schmalzl (alle eigene U 19)

Abgänge: Mario Engelhardt (SV Etzelwang)

Trainer: Tobias Meyer (wie bisher)

Saisonziel: vorne mitmischen und die positive Entwicklung weiter vorantreiben

Thomas Scharrer ist nun alleiniger Trainer der Sp Vgg Sittenbachtal. Er verfügt über eine schlagkräftige, eingespielte Truppe. Aus drei Hauptgründen hat das Team den Verbleib in der Kreisliga nicht geschafft: mangelnde Großchancenverwertung, Verletzungssorgen und grobe individuelle Schnitzer in der Abwehr. Auch die Konkurrenten sehen das Potenzial der „Taler“ und heben sie auf den „Mitfavoritenschild“. Topstürmer Tobias Scharrer muss aus beruflichen Gründen kürzer treten, will aber die Punktspiele mitmachen.

Neuzugänge: Matthias Held (SV Altensittenbach)

Abgänge: Max Loos (SV Osternohe), Max Braun (SG Oberes Pegnitztal), Matthias Wagner (Laufbahn beendet)

Trainer: Thomas Scharrer (wie bisher)

Saisonziel: keine Angabe 

Der Begriff „Fahrstuhlmannschaft“ dürfte beim FC Hersbruck II wohl keinen freuen. Doch die Reserve ließ in den vergangenen Jahren dem Aufstieg ziemlich rasch den Abstieg folgen. Dies soll diesmal anders werden,Minimalziel ist der Klassenerhalt. Coach Stephan Schmeller steht eine Mischung aus alten Hasen wie Julian Pawlik und Neulingen aus der U19 zur Verfügung. Außerdem hat sich der „Club“ mit seinem Nachbarn zusammengeschlossen und schickt weitere junge Spieler im B-Klassen- Team FC Hersbruck III/Eintracht Hersbruck auf das Feld.

Neuzugänge: Julian Pfister, Manuel Wagner, Nick Söllner (alle eigene U 19), Jan Ammon (SG Alfeld/Förrenbach)

Abgänge: Sebastian Erhardt, Felix Ruhsam (beide Laufbahn beendet), Nico Meiler (FC Hersbruck III)

Trainer: Stephan Schmeller (wie bisher) Saisonziel: Klassenerhalt

Nächster Anlauf – Hersbrucker Zeitung (10.08.2018)2018-08-10T09:42:29+02:00

Zweiter Streich des FC Hersbruck – Hersbrucker Zeitung (06.08.2018)

2018-08-07T08:43:37+02:00

Zweiter Streich des FC Hersbruck

Bezirksliga-Kicker bezwingen TV Erlangen und bleiben in der Tabelle oben – Schwaig versiebt 2:1-Führung

PEGNITZGRUND – Der FC Hersbruck marschiert weiter. Auch der TV 48 Erlangen hat den Spitzenreiter der Bezirksliga nicht stoppen können. Bereits in der ersten Halbzeit stellten die Schützlinge von Trainer Stefan Erhardt die Weichen auf Sieg. Zweimal Ralf Maas und Alexander Brüx sorgten für einen beruhigenden 3:0-Vorsprung bis zur Pause. Die nach einem Platzverweis dezimierten Unistädter konnten lediglich das Anschlusstor markieren. Weniger erfolgreich war der SV Schwaig, der dem FC-Verfolger FSV-Stadeln nach einer 2:1-Führung und einem Einbruch in der letzten Viertelstunde noch 2:4 unterlag. Lauf drehte einen zweimaligen Rückstand im Derby mit Hüttenbach noch zu einem 3:2. Aufsteiger Sp Vgg Diepersdorf wahrte ebenso seine weiße Weste wie Absteiger ASV Veitsbronn.

TV Erlangen – FC Hersbruck 1:3 Coach Stefan Erhardt schickte beim TV Erlangen die gleiche Startformation wie letzten Sonntag gegen Fürth auf den Rasen. Die Unistädter hatten in der Anfangsphase ein leichtes Übergewicht an Spielanteilen zu verzeichnen. Trotzdem geriet das Hersbrucker Gehäuse nie ernsthaft in Gefahr. Nach einer Viertelstunde kam der „Club“ zu seiner ersten hochkarätigen Torgelegenheit. Jens Ertel hatte den Ball im Mittelfeld erobert und gegen die aufgerückte TV-Defensive Ralf Maas freigespielt. 48er-Keeper Ort behielt im Eins gegen Eins aber die Oberhand. Das 0:1 sollte aber nur aufgeschoben sein. Dominik Kreuzer versetzte auf der Außenbahn seinen Gegenspieler und bediente Ralf Maas in Mittelstürmerposition, der auf den besser postierten Alex Brüx an der Strafraumgrenze ablegte. Gegen seinen platzierten Schuss hatte Ort keine Abwehrchance. Damit war der Hersbrucker Torhunger geweckt. Abwehrstratege Gabriel Karnoll schickte bereits mit dem nächsten Angriff Maas auf die Reise und der Sturmführer des FC zeigte sichdieses Mal kaltschnäuzig und erhöhte auf 0:2. Eine sattelfeste FCAbwehr und die Sommerhitze machten das Unterfangen für die Gastgeber schon schwer genug. Liebel leistete der Heimelf zusätzlich einen Bärendienst, als er nach einer Grätsche des Feldes verwiesen wurde. Hersbruck wusste aus der numerischen Überlegenheit noch vor der Pause Nutzen zu ziehen. Zunächst verfehlte Julian Schneider knapp das dritte Erfolgserlebnis. Aber schon mit der nächsten Offensivaktion spielte Tobias Ascher auf dem rechten Flügel Rene Bongers frei und dessen Flanke verwertete Ralf Maas sehenswert per Flugkopfball. Mit der 3:0-Führung zur Pause war die Partie praktisch schon entschieden. Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt. Die Gastgeber nutzten in Person von Decher die Gunst der Stunde, als ihnen der FC in der Defensivarbeit einmal zu vieleFreiräumeließ. Dies sollte aber nur Ergebniskosmetik bleiben. Der TV spielte engagiert, glaubte aber wohl selbst nicht mehr an die Wende.

Tore: 0:1 Brüx (20.), 0:2 Maas (22.), 0:3 Maas (38.), 1:3 Decher (54.); SR: S. Segmüller (1.FC Altenmuhr).

FC Hersbruck: M. Bauernfeind, J. Schneider, R. Bongers, A. Brüx, M. Mertel (62. H. Herrmann), R. Maas (85. T. Kara), P. Bauerfeld (71. C. Günther), D. Kreuzer, J. Ertel, T. Ascher, G. Karnoll

Zweiter Streich des FC Hersbruck – Hersbrucker Zeitung (06.08.2018)2018-08-07T08:43:37+02:00