International dabei – Hersbrucker Zeitung (18.06.2019)

U 11 des FC Hersbruck war im Rahmen der Mozart-Trophy zu Gast in Salzburg

SALZBURG – Als Meister zur Mozart-Trophy: Die Besten der Kreisgruppe 2 im Pegnitzgrund, die U11 des FC Hersbruck, bot vor traumhafter Kulisse der internationalen Konkurrenz aus einem Teilnehmerfeld von 20 Teams Paroli.

Im Auftaktspiel der Gruppe C trafen die Hersbrucker als erstes auf Spartak Kbely aus der tschechischen Republik. Schnell zeigte der „Club“ seine Spielfreude und ging verdient in Front. Nach zahlreich vergebenen Chancen fiel aus dem Nichts der Ausgleich.

Davon unbeeindruckt drückten die Hersbrucker weiter und wären beinahe nach einer tollen Kombination belohnt worden. Lediglich der Schiedsrichter hatte etwas dagegen, der zum Unverständnis aller gerade den Schlusspfiff setzte, als der Ball am bereits geschlagenen Torhüter vorbeizog.

Durch ein 3:0 gegen den SV Wals Grünau aus Österreich gingen die Hersbrucker mit breiter Brust in Spiel drei. Gegen den stark körperbetont spielenden Lokalclub des SK Viktoria Viktring erkämpften sich die Gäste aus Hersbruck klare Vorteile, nutzten jedoch ihre Chancen nicht.

Im zweiten Versuch

In der hart geführten Partie mussten die Jungkicker einen Strafstoß zugunsten der Österreicher hinnehmen. Den Strafstoß parierte der Torhüter des „Clubs“, beim Nachschuss war er aber machtlos.

Mit dem 1:0 über den italienischen Kontrahenten Sant’Andrea San Vito schlossen die Hersbrucker die Gruppenphase auf Rang zwei ab. Damit waren im weiteren Verlauf noch die Endplatzierungen fünf bis acht erreichbar.

Mit dem Salzburger SK 1919 trafen die „Club“-Kicker erneut auf einen österreichischen Vertreter. Dieser erwischte den besseren Start und ging nicht unverdient in Führung. Unter der Leitung von Miran Cilek und Andi Reif kämpften sich die Jungs zurück ins Spiel. Sie kamen dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung zum Ausgleich. Völlig euphorisiert und unter lautstarker Anfeuerung der zahlreichen mitgereisten Fans erspielten sich die Hersbrucker Chance um Chance und drehten die Partie.

In der Begegnung um Platz fünf hatten die Hersbrucker Jungs gegen SAK 1914 trotz Führung durch einen Strafstoß mit 1:2 das Nachsehen. Mit Fortschreiten des Spiels schwanden die Kräfte und der SAK erzieltezweiStandardtore.Alssich die Hersbrucker Mannschaft ein letztes Mal aufbäumte, scheiterte sie jedoch am Aluminium des Gegners.

Völlig zufrieden und mit dem Wissen, dass man auch fußballerisch im internationalen Vergleich absolut mithalten kann, nahmen die Hersbrucker nicht nur ihre Medaillen, sondern auch jede Menge neuer Erfahrungen und schöne Erinnerungen mit nach Hause.

2019-06-19T09:09:34+02:00