Spannung pur – Hersbrucker Zeitung (09.08.2019)

Spannung pur

Selten war der Kampf um den Titel der Kreisklasse 4 so offen

PEGNITZGRUND (jr) – Wer Fachleute nach den diesjährigen Favoriten in der Kreisklasse 4 fragt, bekommt alle möglichen Antworten. Denn der FSV Schönberg hat stark aufgerüstet, der 1.FC Hersbruck II verfügt über einen sehr leistungsstarken großen Kader, die Sittenbachtaler hoffen auf Schwung durch ihren neuen Coach Jens Muschiol und „Rückrundenmeister“ FSV Weißenbrunn kann auf sein bewährtes Team plus zwei neue Spielertrainer zurückgreifen. Dazu kommen noch der ausgeglichene SK Heuchling und als Außenseiter der SV Neuhaus. Auf einen kurzen Nenner gebracht: Spannung ist vorprogrammiert. Schon vor Saisonbeginn sorgte der aus der Kreisklasse 3 gekommene FC Schnaittach II für Negativschlagzeilen. Ecevit Türk warf als Übungsleiter das Handtuch, weil mangels Bereitschaft der Spieler keine Vorbereitung möglich war. Auch Fastabsteiger FC Röthenbach dürfte ohne echte Verstärkungen wieder unten mitmischen.

Jens Muschiol steht bereits seit dem Winter als neuer Trainer der SpVgg Sittenbachtal fest. Er nutzte die Zeit, um sein Team zu beobachten. Am bestehenden erfolgreichen System wollte der 52-Jährige nicht rütteln. Potenzial sieht er beim Spielaufbau und spielerischen Akzenten. Im Sturm war die Elf bislang mit Tobias Scharrer (24 Tore in der letzten Saison) und Nico Kroha (15) recht berechenbar. Jens Muschiol möchte die Elf bei den Vorstößen breiter aufstellen und auch an der teils sehr fahrlässigen Chancenverwertung arbeiten. In der Abwehr wird der zum FSV Erlangen-Bruck in die Landesliga abgewanderte Thomas Scharrer fehlen. Sein Part soll auf mehrere junge Spieler verteilt werden. Weiteres Ziel ist eine größere Heimstärke. „Wir wollen die Festung Sittenbachtal wieder aufbauen“, sagt Jens Muschiol.

Neuzugänge: Felix Kürzdörfer (SV Altensittenbach), Michael Engelbrecht (SC Eckenhaid), Timothy Blundell (SpVgg Hüttenbach II), Jonas Wrosch, Marco Pfann, Jonas Walter (alle eigene Jugend)

Abgänge: Thomas Scharrer (FSV Erlangen- Bruck), Sandy Thomsen (SG Henfenfeld II/Engelthal) Trainer: Jens Muschiol (neu, zuletzt Jugendtrainer beim FC Hersbruck)

Saisonziel: vorderer Bereich und junge Spieler gut integrieren

„Fahrstuhlmannschaft“ hat die HZ den 1.FC Hersbruck II im 2018er-Anstoß genannt. Den Vorwurf nahm sich das Team offenbar zu Herzen und hat sich in der Kreisklasse etabliert. Trainer Stephan Schmeller muss ein „Luxusproblem“ lösen. Sein Kader umfasst 26 Mann, dazu kommen junge Akteure, die den Sprung in die erste Mannschaft noch schaffen müssen. Von Rotation hält der Trainer nicht allzu viel.In der letzten Spielzeit mischte seine Mannschaft lange um Rang zwei mit. In entscheidenden Partien patzte der FC Hersbruck II aus Unerfahrenheit und weil verletzte Spieler fehlten. „Ich hoffe, dies wird heuer anders, schließlich sind alle ein Jahr älter“, sagt Stephan Schmeller. Für die Abwehr steht Rückkehrer Christian Werginz im Aufgebot. Der nicht gerade zielsichere Sturm soll Unterstützung durch offensive Mittelfeldleute bekommen. Neuzugang Tim Hojdak passt gut in dieses Konzept.

Neuzugänge: Waldemar Bonet, Christian Werginz (beide FC Reichenschwand), Tim Hojdak (SpVgg Weigendorf), Luca Moschik (eigene Jugend), Philipp Stengl (SC Eschenbach)

Abgänge: Jan Ammon (SG Alfeld/Förrenbach), Tim Steger (SV Henfenfeld), Matthias Geng (SG Am Lichtenstein)

Trainer: Stephan Schmeller (wie bisher) Saisonziel: besser als in der letzten Saison (Platz fünf)

Die SG Oberes Pegnitztal setzt auf ein Urgestein auf der Trainerbank: Rainer Scharrer war sechs Jahre lang Spieler des SC Rupprechtstegen, betreute dann die Reserve und schließlich Juniorenteams. Zuletzt führte er die A-Jugend zur Vizemeisterschaft. Als Stärken des 52-Jährigen gelten sein Kameradschaftsgeist und sein vorbildlicher Einsatzwille. Von einem direkten Wiederaufstieg des SG-Flaggschiffes reden die SG Verantwortlichen nicht. Etliche „Arrivierte“ legen eine Pause ein, dazu kommt der Verlust von Marco Singer.

Neuzugänge: Stefan Lauber, Fabio Pickel, Tobias Seitz (alle eigene Jugend)

Abgänge: Marco Singer (ASV Pegnitz), Martin Appel, Deniz Ertem, Michael Gebsattel, Uwe Scharrer (pausieren)

Trainer: Rainer Scharrer (neu, aus dem eigenen Verein)

Saisonziel: gesichertes Mittelfeld Auch die SpVgg Weigendorf/ Hartmannshof hat einen neuen Coach. Daniel Dietrich sammelte als Aktiver beim Landesligisten SV Etzenricht und bei den Bezirksligisten FV Vilseck sowie SV Hahnbach Erfahrung. Glücklos blieb er bei seiner kurzen Station als Spielertrainer des Kreisligisten SV 08 Auerbach. Seine Aufgabe wird es sein, die Defensive des Kombiteams zu stabilisieren. Denn während die Offensive mit den vorderen Mannschaften der Kreisklasse mithalten konnte, erwies sich die Abwehr als anfällig und kassierte 50 Tore. An Einsatzbereitschaft mangelt es der Elf nicht. Zum Auftakttraining kamen über 30 Mann.

Neuzugänge: Daniel Dietrich (SV 08 Auerbach), Jonas Barfuss, Paul Behringer, Fabian Maul (alle eigene Jugend) Abgänge: Tim Hojdak (FC Hersbruck II), Bernd Übler, Bernd Hauenstein (beide Laufbahn beendet)

Trainer: Daniel Dietrich (neu, zuletzt SV 08 Auerbach)

Saisonziel: vorderes Tabellendrittel Sven Löhner geht in seine 13. Saison als Coach der SG Am Lichtenstein (zuvor SC Pommelsbrunn). Als Zielsetzung möchte er die beste Platzierung seit dem Zusammenschluss seines Stammvereins mit dem SV Hohenstadt schaffen, sprich einen einstelligen Rang. Sein dünner Kader hat erst einmal nur auf dem Papier Verstärkung erhalten. Die Zugänge sind verletzt (Andreas Hirschmann) oder angeschlagen (Stürmer Robin Wild, Abwehrspieler Matthias Geng). Einzig Ottensoos-Rückkehrer Sebastian Schmidt ist von den Neulingen fit und soll den Rückraum verstärken. Vorne hofft der Trainer, dass Philipp Bär weiter so zielsicher agiert wie in der Vorsaison mit 23 Toren.

Neuzugänge: Sebastian Schmidt (FC Ottensoos), Robin Wild (FC Amberg), Matthias Geng (1.FC Hersbruck), Andreas Hirschmann (FC Schnaittach)Abgänge: keine Trainer: Sven Löhner (wie bisher) Saisonziel: besser als Platz zehn Der SV Neuhaus setzt weiter auf Ersin Akkaya als Spielertrainer. Der Coach hat nach wie vor Ambitionen nach oben. In der letzten Saison verschlief sein Team den Auftakt mit nur einem Zähler aus den ersten drei Partien. Erfolge über Sittenbachtal und Heuchling beweisen, dass die Neuhauser mit den besten Mannschaften der Kreisklasse durchaus mithalten können. Allerdings gab es immer wieder Rückschläge wie etwa ein Unentschieden in Röthenbach oder die 1:2-Niederlage gegen den TSV Lauf. Garant für Punktgewinne sind die Torjäger Max Sander (25) und Nico Müller (16). Weniger erfreulich ist die Abwehrarbeit – wer vorne mitmischen will, kann sich keine 50 Gegentreffer erlauben. Feilen muss der Trainer zudem an der Heimschwäche.

Neuzugänge: Fabian Schmidt (SC Hummeltal), Daniel Vogler (FC Troschenreuth)

Abgänge: Stefan Haag (Laufbahn beendet) Trainer: Ersin Akkaya (wie bisher) Saisonziel: Platz im ersten Drittel

2019-08-09T11:29:56+00:00