Bewegendes Jahr – Hersbrucker Zeitung (11.01.2020)

Bewegendes Jahr

1.FC Hersbruck stolz auf Früchte der guten Jugendarbeit

HERSBRUCK – Auf ein sportlich erfolgreiches Jahr hat der Vorsitzende des 1. FC Hersbruck, Thomas Paul, bei der traditionellen Jahresabschlussfeier des Vereins zurückgeblickt.

Paul begrüßte eine stattliche Anzahl Mitglieder, den Ehrenvorsitzenden Günther Maul, zahlreiche Ehrenmitglieder sowie Stadtrat und Vereinsmitglied Franz Benaburger. Er rief dazu auf, sich „zwischen den Jahren“ Zeit zu nehmen und sie mit der Familie und Freunden zu verbringen. Familiäre Rituale und gelebte Traditionen würden Vertrauen und Gemeinsamkeit schaffen – so trage der Jahresabschluss in der vereinseigenen Sportgaststätte zur Stärkung der FC-Gemeinschaft bei.

In seinem sportlichen Rückblick zog Paul eine durchaus positive Bilanz. Die 1. Fußballmannschaft erreichte in der letzten Bezirksligasaison trotz schwieriger Personalsituation einen ordentlichen zehnten Platz. In der aktuellen Runde wurden viele junge Spieler aus der eigenen A-Jugend integriert, die in der Vorsaison in beeindruckender Art und Weise die Meisterschaft in der Kreisliga geholt hatten.Dies sei und bleibe die Philosophie des Vereins, so Paul. Mit Freude berichtete er über die Rückkehr ehemaliger Spieler zu ihrem Heimatverein, wie den beiden Bergler-Brüdern und Michael Pfann.

Engagierte Trainer

In der laufenden Saison steht die „Erste“ auf dem 12. Platz der Bezirksliga Nord und hofft auf einen besseren Verlauf und mehr Spielglück in der Rückrunde. Paul bedankte sich bei Trainer Stefan Erhardt und seinem Betreuerteam für das starke Engagement und hob hervor, dass sie das sportliche Konzept des „Clubs“ in beeindruckender Weise umsetzten.

Die 2. Mannschaft erreichte in der letzten Saison einen guten fünften Platz in der Kreisklasse. Aktuell steht das Team von Trainer Stephan Schmeller auf einem hervorragenden zweiten Platz. Er, Julian Pawlik und die Betreuer stünden für die kontinuierliche und konsequente Weiterentwicklung der Mannschaft.

Die 2018 mit der Eintracht Hersbruck gegründete dritte Mannschaft machte über die Relegation den Aufstieg in die A-Klasse perfekt, befindet sich dort jedoch im Abstiegskampf. Neben den Trainern Bastian Pawlik und Marco Ringler dankte Paul allen Unterstützern der Eintracht für ihren Einsatz und die gute Zusammenarbeit.

Die A-Jugend bildet aktuell eine Spielgemeinschaft mit dem FC Reichenschwand und SV Offenhausen. Paul lobte die gute Kooperation und die angenehme Zusammenarbeit. Die SG startete im neuen Saisonmodus in der Kreisklasse, errang souverän die Meisterschaft und schaffte den anvisierten Aufstieg in die Kreisliga.

Die B-Jugend belegt nach der Vorrunde Rang zwei der Kreisklasse und spielt in der Rückrunde um den Aufstieg in die Kreisliga mit. Dagegen kämpft die C-Jugend derzeit in der Kreisliga gegen den Abstieg, hat jedoch noch zwei Nachholspiele. Während die D1 im unteren Tabellendrittel der Kreisklasse zu finden ist, erreichte die D2 in der Qualifikationsrunde als souveräner Erster die Aufstiegsrunde zur Kreisklasse im Frühjahr.

Die E-, F- und G-Jugendmannschaften spielten allesamt erfolgreiche Gruppenrunden. Sehr erfreulich sei der starke Zulauf im Kleinfeldbereich. Bei den „Bambini“ der G-Jugend kicken derzeit mehr als 20 Kinder. Paul dankte den 25 Jugendtrainern und -betreuern für ihre intensive und umfangreiche Arbeit sowie Jugendleiter Jochen Dierig, Herrenspielleiter Fabian Lämmermann und Sportvorstand Hans Herrmann. Ein weiterer Dank ging an die drei aktiven, jungen Schiedsrichter Felix Paul, Lukas Kleinlein und Nikolas Engelbrecht.

Ein Lob ging auch an den Nachbarverein SV Eintracht Hersbruck, der Trainings- und Spielflächen für die Jugendteams zur Verfügung stellte und generell mit den FC-Verantwortlichen sehr gut zusammenarbeite. Ein weiterer Dank gebührte allen Vereinstreuen, die auf und neben dem Platz für die Erhaltung des Spielbetriebes sorgten, der Verwaltung und dem Vorstand sowie den Mitgliedern, die sich weiterhin um die Aufrechterhaltung des Tennissports bemühen.

TC kommt zum „Club“

In diesem Zusammenhang verwies Paul auf mögliche Veränderungen im Tennisbetrieb. Nachdem der Pachtvertrag des TC Hersbruck von der Stadt nicht verlängert wird, ist der Tennisverein aufgefordert, das Gelände am Strudelbad bis 2021 zu verlassen. Um mögliche Lösungen für den TC zu finden, wurden die FC-Verantwortlichen angefragt, die einen Umzug des TC auf das Tennisgelände des „Clubs“ grundsätzlich begrüßen und unterstützen. Um die Voraussetzungen für einen geordneten Spielbetrieb inklusive der notwendigen Umkleide- und Duschmöglichkeiten in dieser Größenordnung zu schaffen, fanden bereits intensive Gespräche unter Einbeziehung der Eintracht Hersbruck, der Segelflieger und der Stadt Hersbruck statt. Als Ergebnis ist ein modernes Funktionsgebäude für Fußball und Tennis auf dem Gelände der Eintracht Hersbruck geplant,das auch für die angrenzenden Segelflieger mitgenutzt werden kann. Derzeit befindet sich das Projekt im Planungsstatus. Grundsätzlich gehen die Verantwortlichen von einer Realisierung, zumindest eines Plans B aus,den sieauch durch den Brand auf der FC-Tennisanlage im November als nicht gefährdet sehen. Weiteres dazu gebe es auf der Generalversammlung Mitte März.

Auch außerhalb des Sportbetriebs konnte der Vorsitzende Erfolge vermelden. Er freute sich vor allem über ein gelungenes und erfolgreiches Eselrennen und machte bereits Werbung für die nächste Veranstaltung im August 2020 – die dann zum 40. Mal stattfindet. Neu sind die im Dezember installierte Kamera von sporttotal.tv für die Übertragung der Bezirksligaspiele im Internet sowie der vereinseigene Onlineshop für verschiedenste Fanartikel ( www.myteamshop.de/1fchersbruck ).

Als Höhepunkt waren zahlreiche Ehrungen treuer Mitglieder zu verzeichnen. Geehrt wurden 28 Personen mit insgesamt 1260 Jahren Vereinszugehörigkeit. 2. Vorsitzender Hans Herrmann führte die Ehrungen in seiner bekannt launigen Art mit 3. Vorsitzenden Werner Wendler durch. Erwin Blos wurde für seine langjährige Treue und großen Verdienste um den Verein bereits in der letzten Generalversammlung zum Ehrenmitglied ernannt (wir berichteten) und hätte nun die Ernennungsurkunde bekommen sollen – musste aber krankheitsbedingt passen.

Vier „Sechziger“

Folgende Personen erhielten Auszeichnungen für langjährige Mitgliedschaften: 25 Jahre: Ingo Bölcsföldy, Herbert Böllet, Achim Müller, Daniel Nägelein; 40 Jahre: Harald Popp, Elisabeth Boos, Michael Boos, Helga Fischer, Brunhilde Franz, Helga Hartmann, Judith Schmidt, Eugen Zirnbauer;

50 Jahre: Günter Nägelein, Dieter Franz, Manfred Hofmann, Manfred Langer, Jürgen Lincke, Herbert Lüddemann, Reinhard Maul, Erich Pfann, Gerhard Roschlaub, Gerhard Ruder, Klaus Vogl, Harald Zenker; 60 Jahre: Friedrich Ertel, Hans Plössel, Hans Reif, Günther Dannhäuser.

2020-01-13T09:24:12+02:00