Kopf der goldenen Elf – Hersbrucker Zeitung (23.12.2020)

Früherer „Club“-Fußballer Georg Schmidt ist tot

HERSBRUCK (fs) – Mit Georg Schmidt verstarb kurz vor Weihnachten und etwa zwei Wochen vor seinem 87. Geburtstag der langjährige Kapitän der legendär gewordenen „goldenen Bayernliga- Elf“ des 1.FC Hersbruck und gleichzeitig einer der besten Fußballer seiner Zeit in weitem Umkreis.

Wenn der Name „Gobel“ gesprächsweise auftaucht, weiß jeder Interessierte, um wen es sich handelt, denn Georg Schmidt war lange Zeit Aushängeschild des heimischen Sports mit mehreren Berufungen in Auswahlmannschaften und Hunderten von Spielen für seinen Heimatverein. Er war bekannt als eleganter Regisseur, kam karrierelang ohne Platzverweis aus und war immer ein großer Sympathieträger, auch durch seine spätere Tätigkeit als Hausmeister der Sparkasse bekannt und tatsächlich „Mann für alle Fälle“.

Georg Schmidt lebte in Ellenbach mit seiner Erika und hinterlässt auch seine Tochter Petra (früher als Volleyballerin aktiv) und zwei Enkel. Eine tückische, schnell zugreifende Krankheit beendete ein Leben voller Güte mit einer Corona-gemäßen Beerdigung im Kreis nur weniger Freunde.

Nicht nur sie werden den Menschen und die Erzählungen vom „Gobel“ schmerzlich vermissen. Erhalten hat sich vieles in seinem penibel geführten persönlichen Archiv, in dem seine Karriere mustergültig festgehalten ist.

2020-12-23T21:06:31+01:00