12.05.2019 – 15:00 Uhr: ASV Veitsbronn – 1.FC Hersbruck 1:0

2019-05-13T08:57:29+02:00

Ende gut, alles gut

Jens Ertel schießt 1. FCH in Veitsbronn zum Klassenerhalt

PEGNITZGRUND – Happy-End für den 1.FC Hersbruck. Mit einem 1:0-Sieg in Veitsbronn hat der vorjährige Vizemeister am vorletzten Spieltag seine Durststrecke von elf sieglosen Spielen beendet und aus eigener Kraft den Klassenerhalt fix gemacht. Ebenfalls aufatmen kann der SK Lauf, der sich von Weisendorf torlos trennte.UndauchDiepersdorfdarf nach einem 4:1-Sieg bei Schlusslicht TSV Neunkirchen am Brand weiter vom „Wunder“ Klassenerhalt träumen. An der Spitze verteidigte der SV Schwaig durch einen 3:2-Arbeitssieg gegen Bayern Kickers Nürnberg seinen Ein-Punkte-Vorsprung vor Stadeln, dasbeiderSVGSteinachgrund mit 5:1 auftrumpfte. Die SpVgg Hüttenbach, für die Torjäger Matthias Gruner seine Saisontore 55 und 56 erzielte, verteidigte mit einem 3:3 bei Cagri Spor Nürnberg Platz vier.

Veitsbronn – FC Hersbruck 0:1 Im Duell bei Aufstiegsaspirant Veitsbronn war der Club von Anfang an konzentriert in der Begegnung. Die Spielanteile waren gleichmäßig verteilt und weil beide Mannschaften sich in der vordersten Linie gegen konsequente Abwehrreihen nicht entscheidend durchsetzen konnten, wechselte man torlos die Seiten. Im zweiten Durchgang gelang es den Erhardt-Schützlingen, noch eine Schippe draufzulegen. Mit großem Einsatz und Durchsetzungsvermögen in den Zweikämpfen bekam man immer mehr Oberwasser in der Partie. Der Führungstreffer durch J. Ertel war ein Paradebeispiel für die Entschlossenheit, die die komplette Elf an den Tag legte. Seine Volleyabnahme schlug vehement unter der Latte ein und befreite die Spieler sichtlich. Auch in der Folge fiel Veitsbronn lange Zeit nur wenig gegen die aufmerksame Hersbrucker Defensivarbeit ein. In den Schlussminuten rettete M. Bauernfeind mit zwei starken Paraden den Auswärtsdreier und bei einem Distanzschuss verhinderte L. Dierig einen späten Ausgleich. Im dritten Auswärtsspiel bei einer der Topmannschaften der Liga platzte endlich der Knoten und der Klassenerhalt war noch vor Saisonfinale in trockenen Tüchern.

Tor: 0:1 Ertel (62.); SR: Matthias Rehm (TSV Grombühl)

FC Hersbruck: M.Bauernfeind,L. Hermann, J. Schneider, R. Bongers, H. Herrmann (84. M. Kim), R. Maas, D. Kreuzer, J. Ertel, F. Pfeiffer, V. Feldmeier (85. J.Altwasser), L. Dierig

12.05.2019 – 15:00 Uhr: ASV Veitsbronn – 1.FC Hersbruck 1:02019-05-13T08:57:29+02:00

08.05.2019 – 18:30 Uhr: CagriSpor Nürnberg – 1.FC Hersbruck 2:0

2019-05-09T09:36:55+02:00

Auch bei Cagrispor konnte der FC Hersbruck nicht punkten und das trotz zahlreicher Gelegenheiten. Dabei hatten die Gäste erneut Pech. Alexander Brüx und Tayyip Kara mussten beide verletzungsbedingt ausgewechselt werden (12., 55.). Die gewohnt spielstarke Heimelf ging nach einer guten halben Stunde durch Joel Noumessi in Führung. Hersbruck drückte im zweiten Abschnitt, konnte die zahlreichen Chancen aber nicht nutzen. Ralf Maas wartete bei einer Zwei-gegen-Eins Situation zu lange. Daniel Leitenbachers Schuss hielt Keeper Roskoschek vorzüglich. Auch bei Maas zweitem Versuch war der starke Keeper per Fußabwehr zur Stelle. So kam Cagrispor mit der ersten guten Gelegenheit im zweiten Durchgang durch Okcan Tekdemir zum 2:0. Er narrte zwei Gegenspieler und schloss ins lange Eck ab. Hersbruck hat nun auch auf den direkten Abstiegsplatz nur noch drei Punkte Vorsprung.

08.05.2019 – 18:30 Uhr: CagriSpor Nürnberg – 1.FC Hersbruck 2:02019-05-09T09:36:55+02:00

04.05.2019 – 14:00 Uhr: 1.FC Hersbruck – SK Lauf 3:3

2019-05-09T09:33:00+02:00

FCH zeigte Moral

Gegen SK Lauf nach roter Karte einen 1:3-Rückstand aufgeholt

PEGNITZGRUND – In einem emotional geführten Nachbarderby trennten sich der 1.FC Hersbruck und der SK Lauf 3:3. Bemerkenswert aus Sicht der Heimelf ist dabei die Tatsache, nach der roten Karte kurz vor der Pause in Unterzahl einen 1:3-Rückstand aufgeholt zu haben.Das Polster zur Abstiegszone beträgt weiter drei Punkte vor Bayern Kickers Nürnberg, das durch ein 1:1 gegen die SpVgg Erlangen ebenfalls zu einem Punkt kam. Der SV Schwaig verteidigte mit einem 2:1 in Weisendorf Platz eins vor dem FSV Stadeln, der Buckenhofen 4:2 bezwang. Die SpVgg Hüttenbach ist nach der 2:3-Heimniederlage gegen Steinachgrund dagegen raus aus dem Titelrennen und für Diepersdorf rückt nach dem 0:4 gegen Veitsbronn das Klassenziel in immer weitere Ferne.

1.FC Herbruck – SK Lauf 3:3

Das Pegnitzgrundderby stand ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Für beide Teams galt „Verlieren verboten“ und ein Dreier hätte die Ausgangslage für die restliche Saison entscheidend verbessert. Das erste Ausrufezeichen einer intensiven Begegnung setzten die Gastgeber, doch Alexander Brüx traf in der 3.Minute mit einem Flachschuss nur den Außenpfosten und auch Jens Ertel scheiterte in aussichtsreicher Position. Nach diesem vielversprechenden Auftakt verflachte das Spiel der Gastgeber aber sichtlich und man spielte durch unnötige Fehler im Spielaufbau dem SK Lauf in die Karten. Die Gäste ließen sich nicht zweimal bitten und zunächst war es Tim Sohr, der einen schnellen Konter zur Gästeführung vollstreckte. Die angeknockte Heimelf bekam fünf Minuten später den nächsten Volltreffer verpasst. Dem 0:2 ging wie schon beim ersten Gegentor ein Ballverlust im Mittelfeld voraus; Marc Schober nutzte seine Freiheiten beherzt und überraschte Markus Bauernfeind mit einem Flachschuss.

Der frisch gekürte KreispokalsiegerhattenunalleTrümpfeinder Hand, doch der FC besann sich unmittelbar darauf seiner spielerischen Fähigkeiten. Nach einem schönen Spielzug über den rechten Flügel setzte Brüx im gegnerischen Fünfmeterraum energisch nach und verkürzteauf 1:2.Dieaufkeimende Hoffnung wurde aber noch vor dem Halbzeitpfiff jäh getrübt. Erneut war es ein Fehlpass des FC im Spielaufbau, infolge dessen der agile Schober in Richtung FC-Tor zustürmte. Gabriel Karnoll traf bei seiner Grätsche deutlich sichtbar den Ball, doch der Schiedsrichter zückte zum Entsetzen der Hersbrucker die rote Karte. Neben dieser personellen Schwächung blieb auch der daraus resultierende Freistoß nicht folgenlos.Erwurdeabgefälschtund fiel Christian Wölfel vor die Füße, der mühelos für die Gäste erhöhen konnte. Die Messe schien schon gelesen zu sein und es glaubte kaum einer der Zuschauer mehr an eine Wende. FC-Coach Erhardt reagierte und brachte mit Tobias Ascher einen weiteren Stürmer. Der Club fand mit einem frühen Anschlusstor durch Ralf Maas zurück ins Spiel.

Im gleichen Maße, wie die Hersbrucker jetzt mit einer anderenKörpersprache, besserem Zweikampfverhalten und hoher Laufintensität die Partie bestimmten, geriet der SK trotz Überzahl in Probleme. Die Moral der Gastgeber wurde durch einen von Bongers verwandelte Handelfmeter zum 3:3-Ausgleich belohnt (66.). In der restlichen Spielzeit war der FC dem Sieg näher als die Hanisch-Elf.

Tore : 0:1 Sohr (20.), 0:2 Schober (25.), 1:2 Brüx (26.), 1:3 Wölfel (40.), 2:3 Maas (48.), 3:3 Bongers (66.) / SR : Marc Bauer (DJK-SC Neuses) FC Hersbruck : M. Bauernfeind, L. Hermann, J. Schneider (46. T. Ascher), R. Bongers, H. Herrmann, A. Brüx, R. Maas (79. J. .Altwasser), D. Kreuzer, J. Ertel, G. Karnoll, F. Pfeiffer

04.05.2019 – 14:00 Uhr: 1.FC Hersbruck – SK Lauf 3:32019-05-09T09:33:00+02:00

Hersbruck in der Krise: Erhardt: “Wir werden uns wieder raus ziehen” – Anpfiff.info (29.0.4.2019)

2019-04-30T11:36:34+02:00
Auch gegen den SV Schwaig stand der FC Hersbruck nach intensiven 90 Minuten wieder ohne Zählbares da. Dennoch war Trainer Stefan Erhardt nicht unzufrieden mit dem Spiel gegen das Spitzenteam und denkt, dass der Knoten seiner Mannschaft demnächst platzen wirdweiter auf Anpfiff.info

 

Hersbruck in der Krise: Erhardt: “Wir werden uns wieder raus ziehen” – Anpfiff.info (29.0.4.2019)2019-04-30T11:36:34+02:00

26.04.2019 – 19:00 Uhr: SV Schwaig – 1.FC Hersbruck 1:0

2019-04-29T12:44:15+02:00

Erneut spätes Tor

SV Schwaig bezwingt den FC Hersbruck in der Nachspielzeit

PEGNITZGRUND – Die Nachspielzeit entwickelt sich langsam zum Fluch für die Kicker des FC Hersbruck.Erneut kassierten sie in buchstäblich letzter Sekunde einen Treffer und verloren so in Schwaig mit 0:1. Der Abstand zum Relegationsplatz in der Tabelle ist mittlerweile auf drei Zähler zusammengeschrumpft. Denn Bayern Kickers Nürnberg holte bei Cagri Spor Nürnberg ein 0:0. Die direkte Abstiegszone ist nach dem 2:0 des TV 48 Erlangen über Schlusslicht Neunkirchen auf sechs Zähler geschmolzen. Am anderen Ende des Klassements hat die SpVgg Hüttenbach das Titelrennen der Bezirksliga wieder zu einem Dreikampf gemacht. Dank zweier Treffer gewann die Elf das Spitzenmatch beim FSV Stadeln 3:1. Der FSV bleibt vorne. Schwaig mit einem Spiel weniger hat aber nach Punkten aufgeschlossen und die Hüttenbacher sitzen dem Topduo im Nacken.

SV Schwaig – FC Hersbruck 1:0 

Die Hersbrucker Elf ging mit dem festen Vorsatz die Trendwende einzuläuten in die Flutlichtbegegnung beim Meisterschaftsaspiranten. Körpersprache und Spielanlage waren im Vergleich zum vorangegangenen Wochenende kaum wiederzuerkennen. Beide Mannschaften waren zunächst darauf bedacht, Sicherheit ins eigene Spiel zu bekommen und dabei agierten die jeweiligen Verteidigungsreihen sehr aufmerksam. Torraumaktionen waren deshalb im ersten Spielabschnitt eher Mangelware. Die gefährlichsten Aktionen des Tabellenzweiten resultierten dabei aus Standardsituationen, stellten die Gäste aber vor lösbare Aufgaben. Die vielversprechenderen Aktionen aus dem Spiel heraus gingen von Hersbrucker Seite aus. Alex Brüx überlupfte, nachdem er an der Strafraumgrenze den Ball mit dem Rücken zum Tor stehend heruntergepflückt hatte, den Schwaiger Keeper verfehlte aber auch das Gehäuse. Letztlich war das 0:0 ein leistungsgerechtes Ergebnis für beide Mannschaften. Nach dem Seitenwechsel musste Club-Coach Stefan Erhardt im Verlauf dreimal verletzungsbedingt wechseln. Dennoch blieben die Gäste aber nicht nur ein ebenbürtiger Gegner, sondern hatten jetzt auch die deutlich besseren Torchancen auf ihrer Seite. Ein Schuss von Johannes Altwasser strich nur knapp am Pfosten vorbei. Ein Schicksal was auch A.Brüx mit einem Kopfball nach starker Flanke von Leon Dierig ereilte. Hier hatte die Mehrzahl der Zuschauer den Ball schon im Netz zappeln sehen. Was in dieser Phase auch nicht unverdient gewesen wäre. Schwaig suchte mit zunehmender Spieldauer sein Heil nur noch mit weit geschlagenen Diagonalbällen auf die Flügel. In Bedrängnis brachte man den FC damit eigentlich kaum. Aber dann erhielt das Hersbrucker Schicksal in der Nachspielzeit ein weiteres unrühmliches Kapitel. Der eingewechselte Dressendörfer setzte sich auf der linken Außenbahn durch und spielte gefährlich in die Mitte. Nachdem der erste Schussversuch abgewehrt wurde, blockte ein FC-Spieler im zweiten Anlauf den Ball mit dem Unterarm ab. Weber ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte den folgenden Elfmeter sicher. Hersbruck warf in den verbleibenden Minuten alles nach vorne. Hassler rettete aber in der letzten Aktion der Begegnung den Sieg für sein Team. Als Fazit gingen die Schwarzweißen wieder einmal ohne den verdienten Lohn ihrer Leistung ohne Punktgewinn vom Platz.

Tor: 1:0 Weber (91./HE); SR: Jürschik (TSV Burgfarrnbach).

FC Hersbruck: M. Bauernfeind (72. M. Schneider), L. Hermann, J. Schneider, R. Bongers, H. Herrmann, A. Brüx, R. Maas (52. J. Altwasser), D. Kreuzer, J. Ertel (60. L. Dierig), G. Karnoll, F. Pfeiffer.

26.04.2019 – 19:00 Uhr: SV Schwaig – 1.FC Hersbruck 1:02019-04-29T12:44:15+02:00

22.04.2019 – 16:00 Uhr: 1.FC Hersbruck – SpVgg Erlangen 0:4

2019-04-23T12:35:48+02:00

Am Abgrund

Bezirksliga: „Club“ unterliegt SpVgg Erlangen mit 0:4

PEGNITZGRUND – Der 1.FC Hersbruck wartet weiter auf den ersten Sieg in diesem Jahr. Statt des erhofften Befreiungsschlags setzte das Team von Trainer Stefan Erhardt gegen die SpVgg Erlangen seine Negativserie ungebremst fort und rutschte nach der 0:4-Heimschlappe und dem neunten sieglosen Spiel in Folge endgültig in die Abstiegszone. Nicht besser erging es dem SK Lauf, der bei Türkspor Nürnberg mit 1:2 ebenfalls ein wichtiges Spiel verlor. Spitzenreiter Stadeln strauchelte mit 1:2 in Kalchreuth, doch Verfolger SV Schwaig ließ mit einem 1:1 in Diepersdorf ebenfalls Federn. Dadurch rückte Hüttenbach, das Buckenhofen 3:0 distanzierte, dem Führungsduo wieder näher auf den Pelz.

FC Hersbruck – SpVgg Erlangen 0:4 In einem richtungsweisenden Spiel gegen die Unistädter fand Hersbruck klar besser ins Spiel.Die vorhandenen Feldvorteile wurden nur nicht zu zählbaren Erfolgserlebnissen genutzt. Entweder fehlte die letzte Entschlossenheit im Abschluss oder ein Abwehrspieler war im letzten Moment noch zur Stelle.

Die „Spieli“ bot ein Paradebeispiel an Effektivität. Marius Keller fasste sich bei unangenehmen Windverhältnissen ein Herz und zog aus der zweiten Reihe ab. Mit dem ersten Schuss aufs heimische Gehäuse lag der FC aus heiterem Himmel 0:1 zurück. Damit geriet das Spiel des „Clubs“ ins Stottern und die Gäste kamen besser in die Begegnung. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel erhöhte Yannick Diederichs mit dem zweiten Versuch der SpVgg sogar noch auf 0:2.

Nach dem Seitenwechsel zogen sich die Erlanger mit der Führung im Rücken zurück und suchten ihr Heil in gelegentlichen Kontern. Der FC wusste aus seinem Ballbesitz aber so gut wie keine Torgefahr zu generieren und in der Schlussphase verwandelten die Gäste das Ergebnis noch in ein 0:4-Debakel aus Perspektive der Heimelf. Die Vorgabe aus den anderen Begegnungen ließ der Club ungenutzt verstreichen und befindet sich damit im Abstiegskampf. Eine Leistungssteigerung ist dafür zwingend erforderlich

Tore: 0:1 Keller (33.), 0:2, 0:3 Diederichs (44., 81.), 0:4 Zenginer (89.);

SR: Emmert (TSV Flachslanden)

FCH: M.Bauernfeind, L.Hermann, R.Bongers, H.Herrmann, A.Brüx, R.Maas, D.Kreuzer, J.Ertel, G.Karnoll, F.Pfeiffer (83.D.Leitenbacher), V.Feldmeier (62.J.Altwasser)

SpVgg: Harnos, Konrad, Winkelmann (88.Söhnlein), Singer, Beier, Keller (75.Cam), Exner, Zyder, Karius, Diederichs (83.Fischer), Zenginer.

22.04.2019 – 16:00 Uhr: 1.FC Hersbruck – SpVgg Erlangen 0:42019-04-23T12:35:48+02:00

Endlich der erste Dreier? – Hersbrucker Zeitung (20.04.2019)

2019-04-20T17:11:54+02:00

Endlich der erste Dreier?

„Club“ will Sieg gegen SpVgg Erlangen – Kreisligagipfel in Neunhof

PEGNITZGRUND (kh) – Der 1.FC Hersbruck (36 Punkte) will nach dem 2:2 gegen die SVG Steinachgrund am Ostermontag gegen die SpVgg Erlangen (33) nach acht sieglosen Spielen endlich den erstenDreierdesJahreseinfahren. Im Derby zwischen der abstiegsbedrohten SpVgg Diepersdorf und dem Zweiten Schwaig steht für beide viel auf dem Spiel. Hüttenbach will mit einem Sieg gegen Buckenhofen die Chance auf Platz zwei wahren; der SK Lauf ist bei Tabellennachbar Türkspor Nürnberg gefordert.

Kreisligist FC Reichenschwand winkt mit einem Sieg im NachholspielgegenKirchehrenbachder Sprung auf Rang drei. Das Spitzenspiel steigt beim TSV Neunhof, der Primus FC Ottensoos nur zu gerne die erste Niederlage zufügen möchte. Die abstiegsbedrohte SG Oberes Pegnitztal (19 Punkte) blickt gespannt auf die Partie Brand (22) gegen Kühlenfels.

In der Kreisklasse will die „Club“Reserve nach dem 10:0-Kantersieg bei Schwaig II gegen den Vorletzten SV Offenhausen nachlegen.Mit einem Sieg schließen Coach Stephan Schmeller und seine Elf nach Punkten zum Tabellenzweiten Henfenfeld auf. Sittenbachtal (4.) hält mit einem Sieg gegen den FC Röthenbach Anschluss.

Vom heimischen Quartett der AKlasse 5 schnürt nur die SG Alfeld/ Förrenbach in Osternohe die Fußballschuhe.

Endlich der erste Dreier? – Hersbrucker Zeitung (20.04.2019)2019-04-20T17:11:54+02:00

18.04.2019 – 18:15 Uhr: 1.FC Hersbruck – SVG Steinachgrund 2:2

2019-04-20T17:07:11+02:00

PEGNITZGRUND – Nach wie vor warten die Hersbrucker Fußballer auf den ersten 2019er-Punktspielsieg. Immerhin schaffte die Bezirksligaelf gegen die SVG Steinachgrund ein 2:2. Der „Club“ hat immer noch Verletzungssorgen. In der Startaufstellung standen mit Franz Pfeiffer, Valentin Feldmeier und Tobias Wild drei Jugendliche. Durch das Remis bleibt der FC Hersbruck auf dem zehnten Tabellenrang. Der Vorsprung auf den Relegationsrang 14 schmilzt allerdings und beträgt nur mehr vier Zähler. Denn Bayern Kickers Nürnberg bezwang Hüttenbach mit 4:1 und Türkspor Nürnberg schlug die SpVgg Erlangen 1:0. Stadeln und der SV Schwaig nutzten den Hüttenbacher Ausrutscher und festigten dank ihrer Erfolge die Positionen eins und zwei.

Hersbruck – Steinachgrund 2:2

An sich hätte es nach 20 Minuten schon 3:3 stehen können. Auf Hersbrucker Seite scheiterte Alexander Brüx per Fernschuss knapp und zudem verfehlte er nach einem Querpass im Steinachgrunder Strafraum mit dem linken Fuß das Gästegehäuse. Dazwischen hatte noch Franz Pfeiffer mit einer Vorlage von der Mittellinie in den Sechzehner Jens Ertel toll in Szene gesetzt. Doch der brachte das Leder nicht richtig unter Kontrolle. Auf der anderen Seite konnte Tobias Wild den SVG-Torjäger Dustin Lunz bei einem Solo nicht stoppen. Der aus seinem Kasten stürmende FC-Schlussmann Markus Bauernfeind rettete.

Keeper im Netz

Hersbrucks Keeper stand weitere Male im Brennpunkt. Einmal zeigte er exzellentes Stellungsspiel und wurde angeschossen. Bei einem platzierten Schuss zappelte der Keeper im Tornetz, nachdem er den Ball mit einer Parade zur Ecke gelenkt hatte. Eine Zwei-zu-Eins-Überzahlsituation vertändelten die Steinachgrunder ziemlich fahrlässig. Valentin Feldmeier eroberte dann im Mittelfeld das runde Leder und schickte Alex Brüx steil. Der überlief den letzten Abwehrmann, umkurvte links den Gästetorwart und markierte das 1:0.

Nach der Halbzeit bekamen die Steinachgrunder einen Freistoß auf der rechten Angriffsseite. David Lunz köpfte zum Ausgleich ein. Die SVG hatte daraufhin mehr Speilanteile, gewann Zweikämpfe im Mittelfeld und zeigte schnelle Kombinationen nach vorne. Lohn der Mühen war das 1:2 von Wellhöfer aus der Distanz in den Winkel. Hersbruck gab aber nicht auf. Nachwuchsakteur Johannes Altwasser glückte das 2:2. Markus Bauernfeind sicherte mit weiteren Glanztaten den Zähler ab.

Tore: 1:0 Alex Brüx (35.), 1:1 Dustin Lunz (52.), 1:2 Jonas Wellhöfer (69.) 2:2 Johannes Altwasser (80.); SR: Peplinski (Post SV Nürnberg).

FC Hersbruck: Markus Bauernfeind, Lukas Hermann, Tobias Wild (78. J. Schneider), Rene Bongers, Alex Brüx, Ralf Maas, Dominik Kreuzer, Jens Ertel, Tobias Ascher (46. J. Altwasser), Franz Pfeiffer (78. L. Dierig), Valentin Feldmeier.

18.04.2019 – 18:15 Uhr: 1.FC Hersbruck – SVG Steinachgrund 2:22019-04-20T17:07:11+02:00

FC Hersbruck mit einem Heimspiel

2019-04-20T17:03:59+02:00

PEGNITZGRUND – Die Fußballer des FC Hersbruck nehmen am Gründonnerstag einen neuen Anlauf, ihre sieglose Serie zu beenden.

Sie treffen zu Hause mit der SVG Steinachgrund auf den Tabellensiebtender Bezirksliga Nord. Der SK Lauf möchte durch einen klaren Dreier beim ASV Fürth den FC Hersbruck im Klassement überholen. Hüttenbach sollte Bayern Kickers Nürnberg bezwingen, damit der „Club“ auf jeden Fall Abstand zur Abstiegszone wahrt.

FC Hersbr. – Steinachgrund

Auch wenn ihr 1:0-Minimalerfolg im Hinspiel es nicht vermuten lässt: Die Stärke der Gäste ist das Toreschießen. Das musste zuletzt die SpVgg Diepersdorf erfahren, die einen Sechserpack kassierte. Dabei ist der Steinachgrunder Angriff schwer auszurechnen.

Denn einen richtigen Torjäger hat die Elf nicht. Bester Schütze war bislang Dustin Lunz, auf dessen Konto 14 der bislang 66 Treffer gehen. Allerdings haben die Gäste auch zwei Schwächen: Ihre Abwehr ist sehr anfällig und auswärts zählen sie zu den eher schwächeren Teams der Liga.

FC Hersbruck mit einem Heimspiel2019-04-20T17:03:59+02:00

06.04.2019 – 14 Uhr: 1.FC Hersbruck – SpVgg Hüttenbach 0:2

2019-04-15T10:38:09+02:00

Gruner zu stark

Doppelpack des Hüttenbacher Torjägers gegen Hersbruck

PEGNITZGRUND – Die Fans des FC Hersbruck müssen weiter auf den ersten 2019er-Punktspielsieg warten. Der Tabellendritte SpVgg Hüttenbach entführte durch ein 2:0 die Zähler beim „Club“. Matchwinner war Matthias Gruner mit seinen Saisontreffern 48 und 49. Der ersatzgeschwächte FC Hersbruck zeigte im Spielaufbau nach vorne zu viel Ballgeschiebe hin und her. Währenddessen brachten die Gäste mit Pässen in die Tiefe und schnellen Antritten von Matthias Gruner die Defensive der Platzherren in Schwierigkeiten. Allerdings hatte auch Hüttenbach phasenweise viel Leerlauf. Trotzdem mischt das Team weiter um den Aufstieg in der Bezirksliga Nord mit. Erster bleibt der SV Schwaig nach einem mageren 2:1-Pflichterfolg beim Schlusslicht TSV Neunkirchen. Der TV Erlangen bewies durch ein 6:0 gegen Cagri Spor Nürnberg, dass die Mannschaft um den Klassenverbleib kämpft.

FC Hersbruck – Hüttenbach 0:2 Die in den vergangenen Wochen arg gebeutelten Gastgeber mussten gegen Aufstiegsaspirant Hüttenbach weiterhin auf viele Stammkräfte verzichten. Der „Club“ fand dennoch den besseren Einstieg in die Partie. Die neu zusammengestellte Defensive stand sicher und ließ der Hüttenbacher Torfabrik kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Die eine oder andere Angriffsaktion wurde auch vielversprechend initiiert, dann zeigte sich aber wieder ein Manko der zurückliegenden Spiele. Die letzte Entschlossenheit, den Angriff erfolgreich zu Ende zu spielen, blieb auf der Strecke. Die Gäste zogen sich relativ weit zurück und lauerten auf Fehler im gegnerischen Aufbauspiel. Beinahe hätte Matthias Gruner die erste Unsicherheit in der Hersbrucker Defensive zum Führungstreffer genutzt. Markus Bauernfeind parierte aber unkonventionell per Kopf. Es lief bereits die Nachspielzeit, als sich die Hersbrucker Innenverteidigung einen haarsträubenden Ballverlust leistete. Das war genau der eine Moment an Unaufmerksamkeit, auf den die Spielvereinigung spekuliert hatte. Matthias Gruner hatte leichtes Spiel, den Ball zum Führungstreffer über die Linie zu schieben, und der FC musste wieder einen schmerzhaften Nackenschlag verkraften. Gruner hätte die Führung unmittelbar nach Wiederanpfiff beinahe ausbauen können, scheiterte aber am Hersbrucker Keeper. Das 0:1 spielte der Hüttenbacher Taktik natürlich vollkommen in die Karten. Als man den agilen Kreuz auf dem linken Flügel nicht konsequent genug attackierte, fand dessen Flanke den frei stehenden Matthias Gruner. Die Tormaschine der Liga ließ sich nicht zweimal bitten und köpfte zum 0:2 ein. Auch wenn noch eine halbe Stunde zu spielen war, bedeutete dieser Treffer praktisch schon die Vorentscheidung. Der FC ergab sich zwar keineswegs seinem Schicksal,aber man muss anerkennen, dass die Trauner-Elf die Partie dann auch clever nach Hause spielte. Vielleicht wäre noch einmal eine spannende Schlussphase möglich gewesen. Aber ein Gästeverteidiger klärte einen Kopfball des eingewechselten Julian Pawlik noch auf

der Torlinie.

Tore: 0:1 M. Gruner (45.+1), 0:2 M. Gruner (58.); SR: Neuse.

Hersbruck: Bauernfeind, Träg, J. Schneider, Bongers, Herrmann, Brüx, Maas (68. Pawlik), D. Leitenbacher (50. Hermann), Ertel, Geng, Schimpfhauser (75. Wild).

Hüttenbach: Hartmann, Mirsberger (63. Krause), Leis, M. Gruner, Kreuz (88. Spiegel), Elterlein, S. Gruner, Weber, J. Schramm, M. Schramm, Reutter (86.Bayer).

06.04.2019 – 14 Uhr: 1.FC Hersbruck – SpVgg Hüttenbach 0:22019-04-15T10:38:09+02:00