Auftrag erledigt: Aufstieg perfekt

2019-11-13T10:43:41+01:00

Auftrag erledigt: Aufstieg perfekt

REICHENSCHWAND – Die neu formierte Spielgemeinschaft der A-Jugendkicker vom FC Hersbruck, FC Reichenschwand und SV Offenhausen hat in der Herbstrunde der Kreisklasse Ost souverän den ersten Platz belegt und damit den Aufstieg in die Kreisliga geschafft. Schon im Frühjahr fanden Gespräche zwischen Vertretern der drei Vereine statt. Die waren sich schnell einig und so ging das Trainer- und Betreuerteam mit 23 Spielern guter Hoffnung in die Vorbereitung. Wichtiger Baustein für das „Teambuilding“ war dabei ein Trainingslager im Allgäu an einem Augustwochenende. Nach nicht ganz optimalen Testspielen verlief der Start gegen Klumpertal (3:1) und Weilersbach (4:1) trotz der Siege noch etwas holprig, ehe den Jungs mit einem starken Auftritt beim 3:0-Sieg in Pegnitz die Initialzündung gelang. Nach zwei Unentschieden gewannen sie dann das „Finale“ um den Titel bei der SG Pottenstein hochverdient mit 5:0. Mit fünf Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten und einem Torverhältnis von 35:6 holten sie sich schließlich hoch verdient die Meisterschaft – und mit dem 12 Mal erfolgreichen Florian Scharrer auch die „Torjägerkanone“. Foto: privat

Auftrag erledigt: Aufstieg perfekt2019-11-13T10:43:41+01:00

Vorschau 16. Spieltag

2019-11-08T13:38:34+01:00

Vorschau Bezirksliga Nord  16. Spieltag

Vorschau 16. Spieltag2019-11-08T13:38:34+01:00

Ein erfolgreicher Tag für die Gäste – N-Land.de (13.10.2019)

2019-10-14T08:41:11+01:00

PEGNITZGRUND – Am 12. Spieltag der Bezirksliga gingen die Gäste in fünf von sieben Partien als Sieger vom Platz. Zu den Teams, die daheim leer ausgegangen sind, gehört der FC Hersbruck, der durch ein 0:2 gegen Kalchreuth seine Negativserie auf sieben sieglose Spiele verlängerte. Die SpVgg Hüttenbach gewann nach einem Treffer in der 90. Minute 4:3 gegen den ASV Weisendorf und bleibt auf dem fünften Tabellenplatz der Bezirksliga Nord. Der FC Ottensoos verlor 2:5 gegen Türkspor/Cagrispor Nürnberg. Die Tabellenführer aus Buckenhofen setzten sich gegen den SK Lauf durch und gewannen 3:0.

Der FC-Coach konnte gegen Kalchreuth erneut nur auf einen stark dezimierten Kader zurückgreifen. Die erste Halbzeit gestaltete sich in Sachen Offensivakzenten relativ zurückhaltend. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend schon im Mittelfeld beim Spielaufbau. Der erste Schuss aufs Heimtor wurde erst kurz vor dem Pausenpfiff abgegeben. Bauernfeind war aber zur Stelle und das torlose Remis zur Halbzeit spiegelte die gezeigten Leistungen von Hersbruck und Kalchreuth wieder.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts waren die Offensivbemühungen des FC Hersbruck zielstrebiger und prompt kamen die Gastgeber auch zu einigen Chancen. Ralf Maas verzog knapp am langen Pfosten und Mehlig parierte einen Versuch von Michael Pfann. Nachdem die Gastgeber die Anfangsviertelstunde überlegen gestaltet hatten, war mit einem simplen Steilpass in die Sturmspitze die Hintermannschaft der Hersbrucker ausgespielt. Nerreter ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete eiskalt zum Kalchreuther Führungstreffer. Mit diesem 0:1 erhielt das ohnehin angeknackste Selbstvertrauen des „Club“ einen weiteren Dämpfer. Den Gästen spielte das Tor vollends in die Karten. Gegen anstürmende Hersbrucker sorgte der eingewechselte Lars Mehlig gegen eine entblößte Abwehr letztlich für die endgültige Entscheidung.

Tore: 0:1 Nerreter (62.), 0:2 Lars Mehlig (88.); SR: Lehmeier (TSV Rittersbach).

Weitere Spielberichte des Spieltags finden sie hier

Ein erfolgreicher Tag für die Gäste – N-Land.de (13.10.2019)2019-10-14T08:41:11+01:00

Vorschau 10. Spieltag

2019-09-27T13:02:36+01:00

Vorschau Bezirksliga Nord – Spieltag 10
Der 10. Spieltag steht an: Für Veitsbronn kommt es zum Topspiel gegen Buckenhofen, mit Gutenstetten und Hüttenbach treffen sich zwei Verfolger. In Tennenlohe (gegen Ottensoos) gibt es eine Jobgarantie. Ein weiteres wichtiges Kellerduell findet zwischen Lauf und dem TV 48 statt. Weiter auf Nordbayern.de

Vorschau 10. Spieltag2019-09-27T13:02:36+01:00

Start nach Maß

2019-09-18T10:34:22+01:00

Start nach Maß

Die B-Jugend des 1.FC Hersbruck startete am Freitag gegen die SG SpVgg Diepersdorf mit einen souveränen 6:0 Erfolg in die neue Saison. Dabei ließen die Abwehrrecken um Michael Engelhard keine einzige Chance zu. In der 10. Minute nickte David Schultheiß, nach gekonnter Flanke, zum 0:1 ein. Diesen gekonnten Kopfball wiederholte Schultheiß 5 Minuten später erfolgreich zum Pausenstand von 0:2. Nach der Halbzeit zeigten sich die konditionellen und kräftemäßige Überlegenheit der Hersbrucker wirkungsvoll. Weitere Vier Tore verbuchten David Schutheiß, Alex Altwasser, Lui Ibrushi und Elias Cordasco zum hochverdienten 0:6 Sieg. Damit übernehmen die Schwarz-Weißen die Tabellenführung in der Kreisklasse.

Start nach Maß2019-09-18T10:34:22+01:00

Wiedersehen mit dem Ex-Verein: Daniel Berglers richtiger Schritt in die Heimat – fussballn.de (12.08.2019)

2019-08-13T12:42:46+01:00
Für ein Torspektakel sorgten am Wochenende der FC Hersbruck im Derby gegen den SK Lauf. Mittendrin und damit nicht ganz unbeteiligt war der Hersbrucker Neuzugang Daniel Bergler, der sich gleich über einen Sieg über seinen Ex-Verein freuen konnte. Und auch wenn sich der Defensivmann über einen Fehler ärgerte, der zu einem Gegentreffer führte, sieht sich der 23-Jährige mit seinem Heimatverein auf einem guten Weg. weiter auf fussballn.de

 

Wiedersehen mit dem Ex-Verein: Daniel Berglers richtiger Schritt in die Heimat – fussballn.de (12.08.2019)2019-08-13T12:42:46+01:00

Spannung pur – Hersbrucker Zeitung (09.08.2019)

2019-08-09T11:29:56+01:00

Spannung pur

Selten war der Kampf um den Titel der Kreisklasse 4 so offen

PEGNITZGRUND (jr) – Wer Fachleute nach den diesjährigen Favoriten in der Kreisklasse 4 fragt, bekommt alle möglichen Antworten. Denn der FSV Schönberg hat stark aufgerüstet, der 1.FC Hersbruck II verfügt über einen sehr leistungsstarken großen Kader, die Sittenbachtaler hoffen auf Schwung durch ihren neuen Coach Jens Muschiol und „Rückrundenmeister“ FSV Weißenbrunn kann auf sein bewährtes Team plus zwei neue Spielertrainer zurückgreifen. Dazu kommen noch der ausgeglichene SK Heuchling und als Außenseiter der SV Neuhaus. Auf einen kurzen Nenner gebracht: Spannung ist vorprogrammiert. Schon vor Saisonbeginn sorgte der aus der Kreisklasse 3 gekommene FC Schnaittach II für Negativschlagzeilen. Ecevit Türk warf als Übungsleiter das Handtuch, weil mangels Bereitschaft der Spieler keine Vorbereitung möglich war. Auch Fastabsteiger FC Röthenbach dürfte ohne echte Verstärkungen wieder unten mitmischen.

Jens Muschiol steht bereits seit dem Winter als neuer Trainer der SpVgg Sittenbachtal fest. Er nutzte die Zeit, um sein Team zu beobachten. Am bestehenden erfolgreichen System wollte der 52-Jährige nicht rütteln. Potenzial sieht er beim Spielaufbau und spielerischen Akzenten. Im Sturm war die Elf bislang mit Tobias Scharrer (24 Tore in der letzten Saison) und Nico Kroha (15) recht berechenbar. Jens Muschiol möchte die Elf bei den Vorstößen breiter aufstellen und auch an der teils sehr fahrlässigen Chancenverwertung arbeiten. In der Abwehr wird der zum FSV Erlangen-Bruck in die Landesliga abgewanderte Thomas Scharrer fehlen. Sein Part soll auf mehrere junge Spieler verteilt werden. Weiteres Ziel ist eine größere Heimstärke. „Wir wollen die Festung Sittenbachtal wieder aufbauen“, sagt Jens Muschiol.

Neuzugänge: Felix Kürzdörfer (SV Altensittenbach), Michael Engelbrecht (SC Eckenhaid), Timothy Blundell (SpVgg Hüttenbach II), Jonas Wrosch, Marco Pfann, Jonas Walter (alle eigene Jugend)

Abgänge: Thomas Scharrer (FSV Erlangen- Bruck), Sandy Thomsen (SG Henfenfeld II/Engelthal) Trainer: Jens Muschiol (neu, zuletzt Jugendtrainer beim FC Hersbruck)

Saisonziel: vorderer Bereich und junge Spieler gut integrieren

„Fahrstuhlmannschaft“ hat die HZ den 1.FC Hersbruck II im 2018er-Anstoß genannt. Den Vorwurf nahm sich das Team offenbar zu Herzen und hat sich in der Kreisklasse etabliert. Trainer Stephan Schmeller muss ein „Luxusproblem“ lösen. Sein Kader umfasst 26 Mann, dazu kommen junge Akteure, die den Sprung in die erste Mannschaft noch schaffen müssen. Von Rotation hält der Trainer nicht allzu viel.In der letzten Spielzeit mischte seine Mannschaft lange um Rang zwei mit. In entscheidenden Partien patzte der FC Hersbruck II aus Unerfahrenheit und weil verletzte Spieler fehlten. „Ich hoffe, dies wird heuer anders, schließlich sind alle ein Jahr älter“, sagt Stephan Schmeller. Für die Abwehr steht Rückkehrer Christian Werginz im Aufgebot. Der nicht gerade zielsichere Sturm soll Unterstützung durch offensive Mittelfeldleute bekommen. Neuzugang Tim Hojdak passt gut in dieses Konzept.

Neuzugänge: Waldemar Bonet, Christian Werginz (beide FC Reichenschwand), Tim Hojdak (SpVgg Weigendorf), Luca Moschik (eigene Jugend), Philipp Stengl (SC Eschenbach)

Abgänge: Jan Ammon (SG Alfeld/Förrenbach), Tim Steger (SV Henfenfeld), Matthias Geng (SG Am Lichtenstein)

Trainer: Stephan Schmeller (wie bisher) Saisonziel: besser als in der letzten Saison (Platz fünf)

Die SG Oberes Pegnitztal setzt auf ein Urgestein auf der Trainerbank: Rainer Scharrer war sechs Jahre lang Spieler des SC Rupprechtstegen, betreute dann die Reserve und schließlich Juniorenteams. Zuletzt führte er die A-Jugend zur Vizemeisterschaft. Als Stärken des 52-Jährigen gelten sein Kameradschaftsgeist und sein vorbildlicher Einsatzwille. Von einem direkten Wiederaufstieg des SG-Flaggschiffes reden die SG Verantwortlichen nicht. Etliche „Arrivierte“ legen eine Pause ein, dazu kommt der Verlust von Marco Singer.

Neuzugänge: Stefan Lauber, Fabio Pickel, Tobias Seitz (alle eigene Jugend)

Abgänge: Marco Singer (ASV Pegnitz), Martin Appel, Deniz Ertem, Michael Gebsattel, Uwe Scharrer (pausieren)

Trainer: Rainer Scharrer (neu, aus dem eigenen Verein)

Saisonziel: gesichertes Mittelfeld Auch die SpVgg Weigendorf/ Hartmannshof hat einen neuen Coach. Daniel Dietrich sammelte als Aktiver beim Landesligisten SV Etzenricht und bei den Bezirksligisten FV Vilseck sowie SV Hahnbach Erfahrung. Glücklos blieb er bei seiner kurzen Station als Spielertrainer des Kreisligisten SV 08 Auerbach. Seine Aufgabe wird es sein, die Defensive des Kombiteams zu stabilisieren. Denn während die Offensive mit den vorderen Mannschaften der Kreisklasse mithalten konnte, erwies sich die Abwehr als anfällig und kassierte 50 Tore. An Einsatzbereitschaft mangelt es der Elf nicht. Zum Auftakttraining kamen über 30 Mann.

Neuzugänge: Daniel Dietrich (SV 08 Auerbach), Jonas Barfuss, Paul Behringer, Fabian Maul (alle eigene Jugend) Abgänge: Tim Hojdak (FC Hersbruck II), Bernd Übler, Bernd Hauenstein (beide Laufbahn beendet)

Trainer: Daniel Dietrich (neu, zuletzt SV 08 Auerbach)

Saisonziel: vorderes Tabellendrittel Sven Löhner geht in seine 13. Saison als Coach der SG Am Lichtenstein (zuvor SC Pommelsbrunn). Als Zielsetzung möchte er die beste Platzierung seit dem Zusammenschluss seines Stammvereins mit dem SV Hohenstadt schaffen, sprich einen einstelligen Rang. Sein dünner Kader hat erst einmal nur auf dem Papier Verstärkung erhalten. Die Zugänge sind verletzt (Andreas Hirschmann) oder angeschlagen (Stürmer Robin Wild, Abwehrspieler Matthias Geng). Einzig Ottensoos-Rückkehrer Sebastian Schmidt ist von den Neulingen fit und soll den Rückraum verstärken. Vorne hofft der Trainer, dass Philipp Bär weiter so zielsicher agiert wie in der Vorsaison mit 23 Toren.

Neuzugänge: Sebastian Schmidt (FC Ottensoos), Robin Wild (FC Amberg), Matthias Geng (1.FC Hersbruck), Andreas Hirschmann (FC Schnaittach)Abgänge: keine Trainer: Sven Löhner (wie bisher) Saisonziel: besser als Platz zehn Der SV Neuhaus setzt weiter auf Ersin Akkaya als Spielertrainer. Der Coach hat nach wie vor Ambitionen nach oben. In der letzten Saison verschlief sein Team den Auftakt mit nur einem Zähler aus den ersten drei Partien. Erfolge über Sittenbachtal und Heuchling beweisen, dass die Neuhauser mit den besten Mannschaften der Kreisklasse durchaus mithalten können. Allerdings gab es immer wieder Rückschläge wie etwa ein Unentschieden in Röthenbach oder die 1:2-Niederlage gegen den TSV Lauf. Garant für Punktgewinne sind die Torjäger Max Sander (25) und Nico Müller (16). Weniger erfreulich ist die Abwehrarbeit – wer vorne mitmischen will, kann sich keine 50 Gegentreffer erlauben. Feilen muss der Trainer zudem an der Heimschwäche.

Neuzugänge: Fabian Schmidt (SC Hummeltal), Daniel Vogler (FC Troschenreuth)

Abgänge: Stefan Haag (Laufbahn beendet) Trainer: Ersin Akkaya (wie bisher) Saisonziel: Platz im ersten Drittel

Spannung pur – Hersbrucker Zeitung (09.08.2019)2019-08-09T11:29:56+01:00

Quo vadis, „Club“? – Hersbrucker Zeitung (26.07.2019)

2019-07-26T12:15:01+01:00

1. FC Hersbruck will die „Rückrunden-Seuche“ hinter sich lassen

HERSBRUCK (kp) – Welches Gesicht zeigen die Fußballer des 1. FC Hersbruck in der heute Abend beginnenden Saison der Bezirksliga Nord? Das der letzten Vorrunde, als sie nahtlos an eine „Traumsaison“ anknüpften und munter an der Tabellenspitze mitmischten – oder das der Rückrunde, als sie unter einer chronischen VerletzungsseuchelittenundumeinHaar zurück in die Kreisliga mussten?

Fabian Lämmermann, Abteilungsleiter Senioren der „Schwarz-Weißen“, wird jetzt noch ganz flau bei der Erinnerung an das Frühjahr, als dem „Club“ das Pech zentimeterdick an den Stollen klebte. Ein Leistungsträger nach dem anderen meldete sich mit (teils schweren) Verletzungen ab, etliche Spiele gingen in den Schlussminuten verloren (oder die Hersbrucker kassierten in der Nachspielzeit noch den Ausgleich) und die Mannschaft trudelte vom sicheren siebten Platz im freien Fall Richtung Abstiegsränge.

Dennoch übte sich die sportliche Leitung um Lämmermann, Sportvorstand Hansi Herrmann und den unbeirrt weiter auf sein Team vertrauenden Trainer Stefan Erhardt – wie auch, für viele sicher überraschend, das bekannt kritische und ungeduldige Umfeld – in stoischer Ruhe. Und wurde am vorletzten Spieltag für diese für manchen schon an Defätismus grenzende Gelassenheit belohnt, als Jens Ertel ausgerechnet beim da noch als Aufstiegsanwärter gehandelten ASV Veitsbronn mit seinem einzigen Saisontor dem FC Hersbruck zum alles entscheidenden 1:0-Sieg verhalf. Freudentränen, grenzenloser Jubel, Klassenerhalt geschafft!

„Zugspitze vom Herzen“

Stefan Erhardt – trotz der Pleitenserie beim FC Hersbruck nie in der Diskussion – fiel nach dem Abpfiff laut eigenem Bekunden „kein Stein, sondern gleich die ganze Zugspitze vom Herzen“, erinnert sich Lämmermann an den bislang einzigen „Club“-Pflichtspielsieg in diesem Jahr. Dem sollen nun tunlichst weitere folgen.„Wir wollen so schnell wie möglich 40 Punkte einfahren“, sagen Lämmermann und Erhardt unisono, „um unsere Mannschaft in aller Ruhe weiter entwickeln und in der Bezirksliga etablieren zu können.“ Und die Vorzeichen für dieses Vorhaben stehen günstig: Mit Innenverteidiger Daniel Bergler und seinem allerdings wohl noch bis zur Winterpause auf der „Inaktiv-Liste“ geführten Bruder Florian Bergler – ein spielstarker „Sechser“ – kehren vom SK Lauf zwei lange Jahre in der Ferne (unter anderem beim SC Feucht und 1. FC Nürnberg) weilende Eigengewächse zu ihrem Heimatklub zurück.

Gleiches gilt für den Regionalliga- erprobten Michael Pfann, der sich nach Engagements beim FC Eintracht Bamberg, der SpVgg Bayreuth und DJK Ammerthal in den vergangenen Jahren beim FC Reichenschwand als Trainer der dortigen „Ersten“ und zuletzt des Frauenteams so etwas wie Kultstatus erarbeitet hat. Als sicher auch öfter auflaufender Co-Trainer wird Pfann( Lämmermann:„Ein echtes Pfund für uns“) dem nach wie vor ziemlich jungen Team „allein mit seiner Erfahrung und seinem Auftreten sehr viel weiterhelfen können“, ist der 28-jährige Abteilungsleiter überzeugt.

Nothelfer und Meister

Das wird vor allem der Handvoll Jugendspieler im mit 28 Mann sehr breiten Kader gut tun, die bei der „Verletzungsseuche“ im Frühjahr für die strauchelnde „Erste“ die Kohlen mit aus dem Feuer holte und „nebenbei“ auch noch souverän den Meistertitel in der U19-Kreisliga einfuhr. „Die Jungs haben sich trotz der Doppelbelastung prima geschlagen“, lobt Lämmermann die starken Auftritte von Franz Pfeiffer, Leon Dierig, Valentin Feldmeier, Johannes Altwasser, Maximilian Kim, Johannes Träg und Tobias Wild.

Ihren „Härtetest“ in der höchsten mittelfränkischen Liga verdankten die Jungspunde auch Coach Erhardt, der trotz der Personalmisere – zeitweise musste er gleich acht Nachwuchsspieler ins kalte Bezirksliga-Wasser werfen – nicht auf Kicker aus der „Zweiten“ zurückgreifen wollte, um deren da noch sehr vitale Hoffnungen auf den Kreisligaaufstieg nicht zu schmälern. Belohnt wurde dieses Wagnis mit durch die Bank starken Vorstellungen. So kaufte Franz Pfeiffer – obwohl alles andere als Gardemaß für diese Position – als Innenverteidiger etlichen gegnerischen Stürmern den Schneid ab und Johannes Altwasser gelang beim Remis gegen die SVG Steinachgrund kurz vor Schluss das wichtige 2:2.

Und Altwasser legte in der Vorbereitung gleich nach, erzielte schon etliche Tore und ist auf dem besten Weg in die Stammformation, die am Sonntag Aufsteiger SV Tennenlohe zum ersten Heimspiel der Saison empfängt (Anstoß: 15 Uhr, alle anderen Heimauftritte bis Ende November sind dann samstags um 14.30 Uhr angesetzt). „Er trifft zurzeit wie er will“, sagt Lämmermann.

Das wäre willkommene Entlastung für die drei Torschützen vom Dienst, Alex Brüx (15 Treffer), Ralf Maas (14) und René Bongers (9). Allesamt verlässliche Korsettstangen einer Elf, die auch in schwierigen Phasen stets mit großer Geschlossenheit, Teamgeist und unbändigem Einsatzwillen überzeugte. Stellvertretend führt Lämmermann im Gespräch mit der HZ hier Maas an, der nicht nur eine Menge, oft wichtiger Tore schießt, sondern „vorne viele Bälle sichert und sich immer den Allerwertesten aufreißt“, oder auch Bongers, der in der Spielzeit 2018/19 keine einzige Minute versäumte. Kaum überraschend also, dass sich an der Spielphilosophie nichts ändern wird: Stefan Erhardt vertraut weiter darauf, dass seine Jungs „in aller Seelenruhe aufbauen, Ball und Gegner laufen lassen und clever nach vorne spielen“, sagt Lämmermann. Die Voraussetzungen dafür sind mit zwei zuverlässigen Torhütern, zweikampfstarken Defensivkräften, pfeilschnellen Außenverteidigern und flinken Angreifern gegeben.

Nur eines sollte auf gar keinen Fall passieren–dass sich wieder ein Spieler nach dem anderen verletzt abmeldet. „Wenn wir wieder in so eine Negativserie wie in der Rückrunde rutschen, könnten unsere Jungs anfangen an sich zu zweifeln“, sagt Fabian Lämmermann. Weil er jedoch nicht zu Schwarzmalerei neigt, schiebt der Abteilungsleiter diese negativen Gedankenspiele auch ganz schnell wieder beiseite: „Ich bin mir sicher, dass uns das heuer nicht noch einmal passieren wird.“

Kader: Markus Bauernfeind, Maurizio Schneider; Christian Günther, Julian Schneider, Daniel Bergler, Philipp Bauerfeld, Jens Ertel, Franz Pfeiffer, Florian Bergler, Michael Pfann, Hannes Herrmann, Michael Mertel, Gabriel Karnoll, René Bongers, Leon Dierig, Lukas Hermann, Andreas Schimpfhauser, Alexander Brüx, Valentin Feldmeier, Maximilian Kim, Tobias Ascher, Ralf Maas, Johannes Altwasser, Tayyip Kara, Daniel Leitenbacher, Jannik Völkel, Johannes Träg, Tobias Wild

Neuzugänge: Michael Pfann (FC Reichenschwand), Daniel Bergler, Florian Bergler (beide SK Lauf), Johannes Altwasser, Leon Dierig, Valentin Feldmeier, Maximilian Kim, Franz Pfeiffer, Johannes Träg, Tobias Wild (alle eigene Jugend)

Abgänge: Dominik Kreuzer (SV Henfenfeld), Mathias Geng (SG Am Lichtenstein)

Trainer: Stefan Erhardt, Tobias Ascher (wie bisher) und Michael Pfann (zuletzt FC Reichenschwand, Frauen)

Quo vadis, „Club“? – Hersbrucker Zeitung (26.07.2019)2019-07-26T12:15:01+01:00

Auslosung Relegation: Wer spielt gegen wen in der Relegation? – Anpfiff.info (12.06.2019)

2019-07-22T09:56:37+01:00
In der vergangenen Saison wurder der FC Reichenschwand 2 Meister der B-Klasse 6 und stieg als solcher auf. Dahinter kam der SV Neuhaus-Rothenbruck 2 auf den zweiten Platz, aber weil die Reserve einen SG mit dem SV Plech eingegangen ist, war die Mannschaft sowieso aufgrund der A-Klassen-Zugehörigkeit des SV Plech eine Liga weiter oben. Der drittplatzierte SC Eschenbach, eigentlich eine Erste Mannschaft, von der man denken könnte, sie wolle aus der B-Klasse raus, verzichtete auf den Aufstieg, so dass auf einmal die (SG) FC Hersbruck 3/ Eintracht Hersbruck an der Relegation zur A-Klasse teilnehmen durfte. Dass das Relegationsspiel gegen den TSV Kunreuth mit 3:1 gewonnen wurde, war am Ende egal, denn aufgrund des Aufstiegs von Tennenlohe in die Bezirksliga wurden so viele Plätze in den unteren Ligen frei, dass alle B-Klasse-Zweiten aufsteigen durften – auch die SG Hersbruck. weiter auf Anpfiff.info

 

Auslosung Relegation: Wer spielt gegen wen in der Relegation? – Anpfiff.info (12.06.2019)2019-07-22T09:56:37+01:00