Goldschuh als Ehrenpräsent – Hersbrucker Zeitung (31.10.2018)

2018-10-31T09:25:44+00:00

Goldschuh als Ehrenpräsent

HERSBRUCK – Hans Herrmann (links) hätte wohl kaum ein passenderes Ehrengeschenk überreichen können. Der zweite Vorsitzende des FC Hersbruck würdigte Stephan Schmeller (Mitte) mit einem goldenen Schuh für 500 Fußballspiele im Dress des „Club“. „Der mittlerweile 43-Jährige ist ein waschechtes Eigengewächs des Vereins und hat alle Jugendmannschaften des FC Hersbruck durchlaufen“, hob Hans Herrmann hervor. Dank seiner Zielsicherheit sorgte Stephan Schmeller dafür, dass seine Elf in der Spitzengruppe der damals noch existierenden Bezirksoberliga mitmischte. Seit einigen Jahren ist er als Spielertrainer aktiv und betreut derzeit die zweite Mannschaft des FC Hersbruck, die in der Kreisklasse 4 auf dem zweiten Tabellenplatz liegt. Falls notwendig schnürt er auch noch selbst die Fußballstiefel. Hans Herrmann zeichnete zudem Fabian Lämmermann (rechts) aus, der mittlerweile 250 Partien im Dress der „Schwarz-Weißen“ absolvierthat. Der Jubilar war lange Spielführer der „Zweiten“ und ist aktuell mit großem Einsatz Abteilungsleiter/ Spielleiter. F.: Ruppert

Goldschuh als Ehrenpräsent – Hersbrucker Zeitung (31.10.2018) 2018-10-31T09:25:44+00:00

„Club“ beim Schlusslicht – Hersbrucker Zeitung (31.10.2018)

2018-10-31T09:19:27+00:00

„Club“ beim Schlusslicht

Bezirksliga: Holt FC Hersbruck zum Vorrundenausklang noch einen Sieg?

PEGNITZGRUND (jr) – Zum Abschluss der Vorrunde möchten die Fußballer des FC Hersbruck einen weiteren „Dreier“ einfahren. Die Elf von Trainer Stefan Erhardt reist zum Schlusslicht der Bezirksliga Nord, dem TSV Neunkirchen. Im Spitzenduell erwartet Schwaig den Tabellenvierten FC Kalchreuth. Gleich drei Partien der Feiertagsrundewurdenverlegt, darunterdie Begegnungen von Lauf, Diepersdorf und Hüttenbach.

Neunkirchen – FC Hersbruck Schlechtester Angriff, löchrigste Abwehr: Kein Wunder, dass die Platzherren die „Rote Laterne“ tragen. Immerhin haben sie zu Hause vier ihrer acht Spiele nicht verloren und so wenigstens acht Zähler auf dem Konto. Fast die Hälfte der Neunkirchener Treffer hat Manuel Menges erzielt. Der FC Hersbruck hat sich nach einer Durststrecke mit mehreren Niederlagen in Serie zuletzt stabilisiert und dank guter Defensivleistungen vier Punkte aus den vergangenen beiden Partien geholt.

Bezirksliga Nord (Donnerstag, 14 Uhr)

TSV Neunkirchen – FC Hersbruck …:… TV Erlangen – Türkspor Nürnberg …:… ASV Veitsbronn – ASV Weisendorf …:… SV Schwaig – FC Kalchreuth …:… Cagri Spor Nbg. – FSV Stadeln …:… SVG Steinachgrund – SV Buckenhofen …:… SK Lauf – FC Bayern Kickers 7.11.

Die Kreisliga hat an Allerheiligen Feiertagsruhe. In der Kreisklasse 4 finden zwei Nachholspiele statt. Dabei ist die Sp Vgg Weigendorf/ Hartmannshof auf dem HSV-Gelände gegen den FSV Weißenbrunn Favorit. Die Gäste haben allerdings eine ebenso gute Hintermannschaft wie die heimstarke Kombielf. Der SV Henfenfeld kann durch einen Dreier beim offensivschwachen TSV Lauf den dritten Tabellenrang erobern.

Kreisklasse 4: SG Weigendorf/Hartmannshof – Weißenbrunn, TSV Lauf – SV Henfenfeld (beide Donnerstag, 14.30 Uhr).

B-Klasse 6: SG Am Lichtenstein II – SG FC Hersbruck III/SV Eintracht Hersbruck (Donnerstag, 12.30 Uhr).

„Club“ beim Schlusslicht – Hersbrucker Zeitung (31.10.2018) 2018-10-31T09:19:27+00:00

Unsere Kleinsten starten bei einem Turnier in Rüsselbach in die Saison

2018-10-29T09:30:28+00:00

Auch unsere Kleinsten im Verein starteten am vergangenen Samstag, 27.10.2018. in die Saison. Bei einem Turnier in Rüsselbach trugen die Jungs zum ersten Mal ein Trikot des 1.FC Hersbruck. Ab der kommenden Woche wird immer am Donnerstag wird immer um 16:45 Uhr das Training der G-Jugend in der Gymnasiumhalle (Amberger Straße) stattfinden! Hier sind weitere junge Talente immer herzlich Willkommen!

Unsere Kleinsten starten bei einem Turnier in Rüsselbach in die Saison 2018-10-29T09:30:28+00:00

Topspiel der Woche: Hersbruck 2 gewinnt seine Feuerprobe souverän – anpfiff.info (03.10.218)

2018-10-15T13:28:02+00:00
Topspiel der Woche: Hersbruck 2 gewinnt seine Feuerprobe souverän
Zehn Minuten gehörten den Gästen aus Neuhaus, danach spielte nur noch Hersbruck. Die Bezirksliga-Reserve deklassierte den Gegner und konnte als Aufsteiger beweisen, dass mit ihnen durchaus zu rechnen ist, wenn es um die Vergabe der vorderen Tabellenplätze geht. weiter auf Anpfiff.info

 

Topspiel der Woche: Hersbruck 2 gewinnt seine Feuerprobe souverän – anpfiff.info (03.10.218) 2018-10-15T13:28:02+00:00

FC Hersbruck 2 überrascht: Trainer war von Konkurrenzfähigkeit überzeugt – anpfiff.info (24.09.218)

2018-09-24T12:23:17+00:00
FC Hersbruck 2 überrascht: Trainer war von Konkurrenzfähigkeit überzeugt
Nach neun Spieltagen steht Aufsteiger FC Hersbruck 2 punktgleich mit anderen Teams auf dem zweiten Platz der Kreisklasse 4. Anders als vor zwei Jahren, als die Jungs von Stephan Schmeller nach dem Aufstieg gleich wieder runter mussten, scheint die Zweite nun gefestigt für die Kreisklasse zu sein. weiter auf Anpfiff.info

 

FC Hersbruck 2 überrascht: Trainer war von Konkurrenzfähigkeit überzeugt – anpfiff.info (24.09.218) 2018-09-24T12:23:17+00:00

Schnuppertraining – Hersbrucker Zeitung (17.09.2018)

2018-09-24T09:12:44+00:00

HERSBRUCK – Am Montag, 24. September, startet um 17 Uhr im SIG-Sportpark in Hersbruck das erste Schnuppertraining für die Kleinsten, das der FC Hersbruck diesen Herbst anbietet. Die Jahrgänge 2011 und jünger sind herzlich eingeladen, einfach eine Stunde zu kicken. Wen das Fußballfieber packt: Zukünftig findet dann regelmäßig immer montags von 17 bis 18 Uhr das Training für die jungen Fußballer statt. Jeder kann aber dennoch weiterhin einfach immer gerne mal mitmachen.

Schnuppertraining – Hersbrucker Zeitung (17.09.2018) 2018-09-24T09:12:44+00:00

Schon Hunderte Partien für den „Club“ – Hersbrucker Zeitung (06.09.2018)

2018-09-06T09:16:48+00:00

Schon Hunderte Partien für den „Club“

HERSBRUCK – „Macht weiter so“, fasste Vereinschef Thomas Paul seinen Dank und seine Anerkennung in drei Worten zusammen. Vor dem Spiel gegen Cagrispor Nürnberg hat er zusammen mit Spielleiter Fabian Lämmermann zwei verdiente Akteure des FC Hersbruck ausgezeichnet. Rene Bongers und Ralf Maas haben jeweils 250 Partien für den „Club“ absolviert. Über Lautsprecher gab zweiter Vorsitzender Hans Herrmann einige sportliche Eckdaten des Duos bekannt. Ralf Maas wechselte in der Saison 2011/12 von der A-Jugend des SK Lauf zum FC Hersbruck und fand seinen Platz in der Sturmspitze. Der Angreifer aus Reichenschwand gehörte in den vergangenen beiden Spielzeiten zu den zehn torgefährlichsten Stürmern der Bezirksliga Nord. „Rene Bongers ist ein waschechtes Eigengewächs des Vereins“, hob Hans Herrmann hervor. Er durchlief alle FC-Nachwuchsteams. In der ersten Mannschaft trägt Rene Bongers die Kapitänsbinde und genießt als „Elferspezialist“ großen Respekt bei den gegnerischen Keepern. Das Bild zeigt Thomas Paul, Rene Bongers, Ralf Maas und Fabian Lämmermann (v. links). Foto: J. Ruppert

Schon Hunderte Partien für den „Club“ – Hersbrucker Zeitung (06.09.2018) 2018-09-06T09:16:48+00:00

Jubel oder Trubel? – Pegnitz Zeitung (17.08.2018)

2018-08-17T10:10:44+00:00

Jubel oder Trubel?

Diepersdorf erwartet Hersbruck zum Kirwaspiel

DIEPERSDORF — Vorgezogenes Kirwaspiel gegen den Vizemeister 1.FC Hersbruck: Für die Sp Vgg Diepersdorf ist die Partie heute Abend (Anstoß: 18.30 Uhr) gegen den Tabellenführer, der mit drei Siegen und 10:1 Toren blendend aus den Startlöchern gekommen ist, der nächste Prüfstein der noch jungen Bezirksligasaison.

Die Fußballer von der Scherau, die nach einem Jahr Abwesenheit zurück im Bezirksoberhaus sind, haben nach zwei Siegen am vergangenen Sonntag in Buckenhofen (0:2) zum ersten Mal Federn gelassen. Die Gäste scheinen dagegen in der neuen Saison da weiterzumachen, wo sie das gesamte erste Halbjahr – ausgenommen die beiden Relegationsspiele gegen den SV Etzenricht – aufgehört haben und eilen bisher von Sieg zu Sieg. Dies unterstreicht die saisonübergreifende Bilanz mit 13 Siegen in 19 Spielen und nur zwei Niederlagen in diesem Jahr.

Erinnerung an Abstiegsduell

Im Vorfeld des Pegnitzgrund-Derbys geht bei beiden der Blick außerdem 14 Monate zurück, als sich die Wege der beiden – ebenfalls in der Bezirksliga – letztmalig gekreuzt haben. In der Schlussphase der Saison 2016/17 kämpften beide gegen den Abstieg, mit dem besseren Ende für die Gäste. Für die Hersbrucker bedeutete der 4:2-Sieg einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt, während für Sp Vgg-Spielertrainer Daniel Wolf und seine Elf nach der Niederlage der Gang zurück in die Kreisliga vorgezeichnet war.

Von den je 14 Akteuren, die damals auf beiden Seiten zum Einsatz gekommen waren, sind heute beim 1.FCH noch zwölf dabei; bei Diepersdorf dagegen nur noch deren sieben. Im Kader der Elf von Gästetrainer Stefan Erhardt steht mit Daniel Leitenbacher zudem ein Spieler, der vor eineinhalb Jahren noch das gegnerische Trikot getragen hat und über die Zwischenstation FC Amberg II jetzt in Hersbruck am Ball ist.

Sp Vgg-Trainer Daniel Wolf hat bei seiner Elf in Buckenhofen trotz der ersten Saisonniederlage gute Ansätze gesehen. Wolf: „Uns hat in der zweiten Halbzeit ein Tor gefehlt, um das Spiel zu drehen“.

Folgenschwere Verletzung

Die Partie wird bei ihm jedoch nicht nur wegen der 0:2-Niederlage in negativer Erinnerung bleiben. Patrick Schmidt, seit Jahren eine feste Größe in der Defensive der Sp Vgg, hat sich nämlich bei einem Zweikampf einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Womöglich bedeutet die schwere Verletzung sogar das Ende seiner Fußball- Laufbahn. Für die Position von Schmidt scheint René Gentes prädestiniert. Weiter ist damit zu rechnen, dass Markus Meier und André Gentes ihre Saisonpremiere geben.

Für Daniel Wolf ist Hersbruck in der Favoritenrolle. Wolf: „Wir wissen, dass wir den FC-Stürmern nicht viel Platz lassen dürfen. Dazu müssen wir defensiv wieder besser stehen als in der ersten Halbzeit in Buckenhofen.“ Gelingt dies, sollte die Sp Vgg durchaus eine Chance haben, etwas Zählbares mit aus dem Spiel zu nehmen – und danach auf der Kirchweih entsprechend zu feiern.

Dagegen weist FC-Trainer Stefan Erhardt eine Favoritenrolle seiner Elf – trotz des perfekten Saisonstarts mit drei Siegen, mit dem seine Elf nahtlos an die Erfolgsserie der Rückrunde angeknüpft hat, noch weit von sich. Erhardt: „Es läuft bisher sehr gut; wir müssen aber noch ein paar Spiele abwarten, damit die Tabelle Aussagekraft bekommt und wir wissen, wohin die Reise für uns hingehen kann“.

Nichtsdestotrotz ist der „Club“ aber auf einem sehr guten Weg. „Die Punkte die wir haben, kann uns niemand mehr nehmen“, so Erhardt. Der FC-Erfolgstrainer sieht sich durch den bisherigen Saisonverlauf darin bestätigt, dass man nach der verlorenen Relegation bewusst vier Wochen Pause gemacht hat, um abzuschalten und das Vergangene ruhen zu lassen.

Seine Elf sei danach wieder mit Freude in die Vorbereitung gestartet, so Erhardt weiter. Und diese Freude und Leichtigkeit werde durch die bisherigen drei Siege eindrucksvoll unterstrichen. Daran will der FC-Trainer in Diepersdorf anschließen, wobei Erhardt („Wir wollen wieder unser Spiel durchziehen“) für seine Elf ein hartes Stück Arbeit erwartet.

Der FC-Coach bringt dem Wiederaufsteiger zwar entsprechenden Respekt entgegen, legt im Vorfeld des Prestigeduells aber auch entsprechendes Selbstbewusstsein an den Tag. Erhardt: „Ich will immer gewinnen. Wenn das Spiel dann nicht mehr hergibt, bin ich vielleicht auch mit einem Punkt zufrieden“.

Bis auf Gabriel Karnoll, der vor Wochenfrist gegen Türkspor Nürnberg nach einem Ellbogenschlag seines Gegenspielers einen Augenhöhlenbruch erlitten hat und mindestens sechs Wochen ausfällt, wie Erhardt befürchtet, sind beim Vizemeister und Tabellenführer alle Mann an Bord.

MANFRED KEILHOLZ

Jubel oder Trubel? – Pegnitz Zeitung (17.08.2018) 2018-08-17T10:10:44+00:00

Vizemeister als Kirwagast – Hersbrucker Zeitung (17.08.2018)

2018-08-17T10:07:25+00:00

Vizemeister als Kirwagast

Bezirksliga Nord: 1. FC Hersbruck heute Abend bei Sp Vgg Diepersdorf

DIEPERSDORF (kh) – Vorgezogenes Kirwaspiel für den Vizemeister 1.FC Hersbruck: Bei der Sp Vgg Diepersdorf will der „Club“ heute Abend (Anstoß: 18.30 Uhr) seine weiße Weste behalten und nach drei Siegen und 10:1 Toren die nächste Hürde in der noch jungen Bezirksligasaison nehmen.

Die Fußballer von der Scherau, die nach einem Jahr Abwesenheit zurück im Bezirksoberhaus sind, haben nach zwei Siegen am vergangenen Sonntag in Buckenhofen (0:2) zum ersten Mal Federn gelassen. Der FCH scheint dagegen in der neuen Saison da weiterzumachen, wo er das gesamteersteHalbjahr – ausgenommen die Relegationsspiele gegen den SV Etzenricht – aufgehört hat, und eilt von Sieg zu Sieg. Dies unterstreicht die saisonübergreifende Bilanz dieses Jahres mit 13 Siegen in 19 Spielen und nur zwei Niederlagen.

Im Vorfeld des Pegnitzgrund-Derbys geht bei beiden der Blick 14 Monate zurück, als sich die Wege der beiden – ebenfalls in der Bezirksliga – letztmalig gekreuzt haben. In der Schlussphase der Saison 2016/17 kämpften beide gegen den Abstieg, mit dem besseren Ende für den „Club“. Dessen 4:2-Triumph bedeutete einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt, während für die Sp Vgg nach der Niederlage der Gang zurück in die Kreisliga vorgezeichnet war.

Auch dieses Mal will Hersbruck den Sieg: „Ich will immer gewinnen, wenn das Spiel dann nicht mehr hergibt, bin ich vielleicht auch mit einem Punkt zufrieden“, sagt „Club“-Coach Stefan Erhardt, der allerdings weiß, dass auf seine Elf ein hartes Stück Arbeit wartet. Bis auf Gabriel Karnoll,der vor Wochenfrist gegen Türkspor Nürnberg nach einem Ellbogenschlag seines Gegenspielers einen Augenhöhlenbruch erlitten hat, sind beim Spitzenreiter alle Mann an Bord.

Vizemeister als Kirwagast – Hersbrucker Zeitung (17.08.2018) 2018-08-17T10:07:25+00:00

Optimaler Hersbrucker Start: Karnolls Verletzung als Wermutstropfen – anpfiff.info (14.08.218)

2018-08-14T11:54:21+00:00
Optimaler Hersbrucker Start: Karnolls Verletzung als Wermutstropfen
Als einer der Geheimfavoriten war der FC Hersbruck in die Saison gestartet. Der Vizemeister der letzten Saison hat bisher auch vollends überzeugt und führt verlustpunktfrei die Tabelle an. Aber an mehr als den Klassenerhalt denkt Trainer Stefan Erhardt zur Zeit nicht, wie er anpfiff.info verraten hat. weiter auf Anpfiff.info

 

Optimaler Hersbrucker Start: Karnolls Verletzung als Wermutstropfen – anpfiff.info (14.08.218) 2018-08-14T11:54:21+00:00